01.10.2014

Ich bin Personalvertreterin, weil...

Sie weiterhin in gewohnter Weise vertreten zu dürfen, ist mein Ziel. Nur mit Ihnen gemeinsam war und ist es möglich, diese Ziele zu erreichen. Ich bedanke mich bei jeder/jedem Einzelnen, die/den ich in den letzten Jahren kennengelernt habe, für das tolle Miteinander und die wertvollen Gespräche.

-Sandra Strohmaier, MBA MSc, BMWFW

 


 

 

Ich bin Personalvertreterin, weil ich  mich gerne für die Anliegen meiner KollegInnen einsetze; • aktiv an positiven Veränderungen und Anforderungen an die Zukunft mitarbeiten kann;  Gemeinsamkeiten finden, Spannungsfelder abbauen und Konflikte lösen möchte; gerne einen Beitrag dazu leiste, unser Arbeitsumfeld zu verbessern; kommunikativ bin und gerne mit Menschen in Verbindung trete. ... Und vor allem, weil es mir Spaß macht!

-Susanne Fazekas, BMVIT

 


 

 

Ich bin gerne Personalvertreterin und setze mich mit all meinen Möglichkeiten für ein positives Arbeitsumfeld ein. Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Basis für Gesundheit und Motivation. Mit Herz und Kompetenz kämpfe ich für ihre Anliegen und Bedürfnisse.

-Eveline Ostermann, BMF

 

 

 

Erschienen im GÖD-Magazin 8/14

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News
03.12.2019

Endlich wurden die gewerkschaftlichen Forderungen nach besseren Rahmenbedingungen für Jungfamilien erfüllt und noch vor der Sommerpause 2019 im Parlament beschlossen.

News
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News
17.11.2017

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

Familie
News
29.11.2018

Eine deutliche Entlastung für die Familien.

News
01.05.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.

News
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."