25.07.2018

Job-Hopping – Generation Praktikum

Kaum hat man sich gut eingearbeitet, steht der Wechsel des Arbeitsplatzes bevor.

Eine Langzeitanstellung gilt längst nicht mehr als Regelfall und fällt heutzutage eher in die Kategorie einer aussterbenden Spezies. Dabei ist ein Jobwechsel nicht immer auch ein Karrieresprung. In der schnelllebigen und global vernetzten Arbeitswelt kommt es immer häufiger zum sogenannten „Job-Hopping“. Gerade jüngere Generationen erleben diese Veränderungen in Form von kurzzeitigen Praktikumsstellen oder befristeten und flexiblen Arbeitsverträgen. Das ermöglicht zwar in relativ kurzer Zeit diverse Einblicke in verschiedene Branchen und Unternehmen zu sammeln, schürt aber auch zunehmende Unsicherheit.

Sorgen um die Verlängerung des Arbeitsvertrages gelten hierbei nicht mehr als Ausnahmefall. Durch arbeitsrechtliche Grauzonen und Kurzzeitjobs scheint die Arbeitssuche nie zur Ruhe zu kommen, auch nicht, wenn man Angestellter ist. Das erschwert oftmals den Einstieg in ein geregeltes Arbeitsleben und sorgt für steigende Zahlen atypisch Beschäftigter. Während Erfahrungen in verschiedenen Bereichen an Wert gewinnen, werfen häufige Jobwechsel auch Fragen der Loyalität und des Durchhaltevermögens auf. Bunte Lebensläufe haben zumeist viele Gründe und können auch ein Indiz für Wissbegierde, Neugier und Innovationsdrang sein.

GÖD-Tipps:

• Überstützen Sie nichts: Ein rascher Jobwechsel muss wohl durchdacht sein.

• Versuchen Sie das Arbeitsverhältnis stets im Einvernehmen zu beenden.

• Häufiges Wechseln des Arbeitsplatzes bedarf einer guten Begründung.

• Lassen Sie sich immer ein Dienstzeugnis als Nachweis Ihrer Tätigkeit ausstellen.

» Arbeitsrechtliche Fragen? Wir beraten gerne!

Mehr zum Thema

News
12.07.2018

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein.

News
18.05.2020

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen
News
26.01.2021

Wann und unter welchen Bedingungen ist Telearbeit im Bundesdienst möglich? Wann darf Telearbeit widerrufen bzw. beendet werden? Diese sowie weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet.

GÖD-Info lesen
News
18.01.2018

Bildung ist die Grundvoraussetzung für die berufliche Weiterentwicklung. Dabei lernen wir an den verschiedensten Orten, mit einem klaren Ziel: Dem Abschluss.

 

Wir treffen Dich am Ziel! Mit unserem Bildungsförderungsbeitrag erleichtern wir den finanziellen Aufwand der beruflichen Weiterbildung.

News
03.07.2017

Mit dem Beschluss des Nationalrates vom 29. Juni 2017 wurde einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Rechnung getragen.

News-Archiv
09.05.2017

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.

News
04.03.2021

Die nun seit über einem Jahr andauernde, außergewöhnliche und sehr fordernde Zeit der Pandemie zeigt auch die Defizite von Fairness im privaten und familiären „Miteinander“.