07.02.2018

Männerbild im Wandel?

Wie die Männerforschung zeigt, sind in den letzten Jahren Veränderungen der männlichen Muster spürbar geworden.

Vor einigen Wochen hatte ich die einmalige Gelegenheit, Professor Mag. Dr. Erich Lehner zum Thema „Gleichberechtigung, Gleichbehandlung, Männerbild im Wandel?“ live zu erleben. Professor Lehner lehrt an der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt, in Wien und Graz und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Männerarbeit im Sinne von kritischer Männerforschung. Sein Vortrag begann mit einem kurzen Überblick des Männerbildes zwischen den Jahren 1950 und 2017 und kann, kurz zusammengefasst, so dargestellt werden:

1950: Männer als Familienmenschen
1990: „Neuer Mann“
2016: 19 Prozent der Väter gehen in Karenz, 24 bis 30 Prozent widmen sich der Familienpflege.

Aus Expertensicht könnte es ein Zeichen neuer Männlichkeiten sein, dass die Kommunikation in Chefetagen nicht nur am Wirtshaustisch erfolgt, sondern tatsächlich auch in den Konferenzräumen, zumal die Geschlechtermischung in der gesamten Berufswelt mittlerweile Einzug gehalten hat und schon allein aufgrund dieser Tatsache „anders“ miteinander kommuniziert wird.

Laut Männerforscher Lehner wird die Veränderung der Muster von Männlichkeit sicht- und spürbar. Dennoch sollte weiterhin eine Stärkung von Formen einer sorgenden Männlichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Genauso ist es weiterhin notwendig, auf Frauenförderung, im Sinne von Partnerschaftlichkeit, zu appellieren. Denn Geschlechtergerechtigkeit, die nachhaltig ist, muss auch von Männern getragen werden, braucht aber Veränderung der Männlichkeit. Speziell in der Berufswelt sollten wir uns laut Professor Lehner an der Geschlechtergerechtigkeit orientieren, die selbstverständlich von Frauen und Männern getragen werden sollte.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der hauptsächliche Adressat für die Geschlechtergerechtigkeit sind aber nach wie vor Männer, vor allem im Kontakt zu Frauen und im Rahmen von Gender-Mainstreaming. Denn die Gleichstellung erhöht die Lebensqualität beider Geschlechter (Studie Holter, Svare & Egeland, 2007*). Darüber hinaus erhöht die Gleichstellung die väterliche Präsenz und minimiert fast automatisch Gewalt. Eine Vision einer „vor- und nachsorgenden Männlichkeit“ könnte sein, dass zwei Drittel der Männer in die Väterkarenz gehen und drei Viertel der Männer Teilzeit arbeiten.

Frei nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ will auch ich gerne daran festhalten, dass sich das Männerbild im Wandel befindet und irgendwann noch mehr gelebte Gleichbehandlung und Gleichstellung – im Sinne von gemeinsamer Partnerschaftlichkeit – das gesellschaftliche und berufliche Lebensbild verändern wird.

Monika Gabriel
GÖD-Vorsitzenden- Stellvertreterin und
Bereichsleiterin der GÖD-Frauen
Feedback per E-Mail an
monika.gabriel@goed.at

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

News
15.01.2016

Durch die erfolgreiche Initiative der Gewerkschaften kam es zur aktuellen Steuerreform. ÖGB-Frauen und Fachgewerkschaftsfrauenvorsitzende hatten dabei die Möglichkeit, gut „mitreden“ und ein Stückchen „mitgestalten“ zu können.

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News
02.07.2020

„Aus dem Bauch heraus“ handeln wird nicht immer positiv interpretiert.

Doch Forschungsergebnisse zum Darm beweisen das Gegenteil.

News-Archiv
27.02.2017

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl.“ Max Frisch (1911–1991), Schweizer Schriftsteller. Auszug aus der Rechtsvorschrift:

GÖD Frauen & Familie
Leistungen

Die Abteilung Familie setzt sich gemeinsam mit der Abteilung Frauen für rechtliche und familienpolitische Anliegen ein.

News
06.08.2016

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine 15-jährige Tochter, deren sehnlichster Wunsch es ist, Gartenbaulehrling zu werden. Sie helfen Ihrer Tochter, eine passende Lehrstelle zu finden, und sind sehr zufrieden, dass das nach einiger Zeit gut gelingt. Die Lehrstelle ist im selben Bundesland, und der Weg von der Wohnung zur Lehrstelle ist gut bewältigbar. Die Eltern sind Inhaber eines Holzbearbeitungsbetriebes und sehr froh, dass die Tochter sich für einen „praktischen Beruf“ entschieden hat.

News
15.01.2016

Der GÖD-Bereich Frauen veranstaltet jährlich Seminare zur Fortund Weiterbildung für GÖD-Funktionärinnen, Personalvertreterinnen und Betriebsrätinnen.