07.02.2018

Männerbild im Wandel?

Wie die Männerforschung zeigt, sind in den letzten Jahren Veränderungen der männlichen Muster spürbar geworden.

Vor einigen Wochen hatte ich die einmalige Gelegenheit, Professor Mag. Dr. Erich Lehner zum Thema „Gleichberechtigung, Gleichbehandlung, Männerbild im Wandel?“ live zu erleben. Professor Lehner lehrt an der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt, in Wien und Graz und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Männerarbeit im Sinne von kritischer Männerforschung. Sein Vortrag begann mit einem kurzen Überblick des Männerbildes zwischen den Jahren 1950 und 2017 und kann, kurz zusammengefasst, so dargestellt werden:

1950: Männer als Familienmenschen
1990: „Neuer Mann“
2016: 19 Prozent der Väter gehen in Karenz, 24 bis 30 Prozent widmen sich der Familienpflege.

Aus Expertensicht könnte es ein Zeichen neuer Männlichkeiten sein, dass die Kommunikation in Chefetagen nicht nur am Wirtshaustisch erfolgt, sondern tatsächlich auch in den Konferenzräumen, zumal die Geschlechtermischung in der gesamten Berufswelt mittlerweile Einzug gehalten hat und schon allein aufgrund dieser Tatsache „anders“ miteinander kommuniziert wird.

Laut Männerforscher Lehner wird die Veränderung der Muster von Männlichkeit sicht- und spürbar. Dennoch sollte weiterhin eine Stärkung von Formen einer sorgenden Männlichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Genauso ist es weiterhin notwendig, auf Frauenförderung, im Sinne von Partnerschaftlichkeit, zu appellieren. Denn Geschlechtergerechtigkeit, die nachhaltig ist, muss auch von Männern getragen werden, braucht aber Veränderung der Männlichkeit. Speziell in der Berufswelt sollten wir uns laut Professor Lehner an der Geschlechtergerechtigkeit orientieren, die selbstverständlich von Frauen und Männern getragen werden sollte.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der hauptsächliche Adressat für die Geschlechtergerechtigkeit sind aber nach wie vor Männer, vor allem im Kontakt zu Frauen und im Rahmen von Gender-Mainstreaming. Denn die Gleichstellung erhöht die Lebensqualität beider Geschlechter (Studie Holter, Svare & Egeland, 2007*). Darüber hinaus erhöht die Gleichstellung die väterliche Präsenz und minimiert fast automatisch Gewalt. Eine Vision einer „vor- und nachsorgenden Männlichkeit“ könnte sein, dass zwei Drittel der Männer in die Väterkarenz gehen und drei Viertel der Männer Teilzeit arbeiten.

Frei nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ will auch ich gerne daran festhalten, dass sich das Männerbild im Wandel befindet und irgendwann noch mehr gelebte Gleichbehandlung und Gleichstellung – im Sinne von gemeinsamer Partnerschaftlichkeit – das gesellschaftliche und berufliche Lebensbild verändern wird.

Monika Gabriel
GÖD-Vorsitzenden- Stellvertreterin und
Bereichsleiterin der GÖD-Frauen
Feedback per E-Mail an
monika.gabriel@goed.at

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News-Archiv
17.08.2016

Gesundheitsprävention (physisch und psychisch) sollte im Öffentlichen Dienst auf Grund des Bundesbedienstetenschutzgesetzes und anderer Gesetze bereits umgesetzt worden sein. Unsere PersonalvertreterInnen und die GÖD-FunktionärInnen sind diesbezüglich trotzdem immer wieder gefordert.

News
03.12.2018
News-Archiv
18.12.2017

Trotz nach wie vor vorhandener Finanzkrise kommt es da oder dort zu verbesserten finanziellen Leistungen des Staates an die BürgerInnen bzw. auch an die Öffentlich Bediensteten.

News-Archiv
28.12.2016

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen

GÖD Frauen & Familie
Leistungen

Die Abteilung Familie setzt sich gemeinsam mit der Abteilung Frauen für rechtliche und familienpolitische Anliegen ein.