18.12.2017

Frauengesundheit

Die Bundesregierung hat im Regierungsübereinkommen beschlossen, unterschiedliche  Nationale Aktionspläne, wie zB NAP für Frauengesundheit, NAP zum Schutz von Frauen vor Gewalt oder auch NAP für Integration zu forcieren. Das Bildungs- und Frauenministerium ist u.a. federführend für den NAP Frauengesundheit verantwortlich. Verschiedene Arbeitsgruppen werden sich in den kommenden Monaten mit den Zielen (auf Lebensphasen bezogen), der Umsetzung und der Priorität auseinandersetzen, um danach zielgruppenspezifische Angebote für Frauen zu erstellen. Unter Frauengesundheit verstehe ich auch die gelebte Selbstbestimmung in allen gesundheitlichen Belangen, aber auch die genderspezifischen Aspekte der Vorsorge und der Versorgung. Die Gender-Medizin ist selbstverständlich kein reines Frauenthema sondern ein Thema für alle Menschen. Dennoch ist es überaus interessant, dass erst 2010 die erste Professorin, Dr.in Alexandra Kautzky-Willer, für „Gender-Medizin“ an die Medizin-Uni Wien berufen wurde. Spät aber doch, wurde anerkannt, dass die weiblichen und männlichen Körper „unterschiedlich ticken“. Bis vor etwa 15 Jahren galt der Mann in der Medizin „als menschlicher Prototyp“ und somit als „Maß aller Dinge“. Durch Studien wurde mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass Frauen bei den meisten Medikamenten andere und oft viel mehr Nebenwirkungen haben wie Männer bzw. auch das „Krankheitsbild“ sehr oft unterschiedlich ist. Körperfett, ph-Wert, Enzymaktivität, Stoffwechsel und Hormone beeinflussen die Wirksamkeit von Medikamenten. Herzmedikamente und Blutgerinnungsmittel wirken zB bei Frauen anders, da der weibliche Körper eine höhere Enzymaktivität hat und Substanzen daher schneller abgebaut werden. Überaus lange Zeit - bis in den 90iger Jahren - wurden Studien ausschließlich bei Männern durchgeführt. Erst seit etwa 2000 müssen klinische Tests auch bei etwa 40% Frauen durchgeführt werden. Nur so kann man innerhalb der jeweiligen Testgruppen besser analysieren und daraus die dann für uns „Verbraucherinnen und Verbraucher“ richtigen Schlüsse ziehen kann.

Dies alles geschieht zu unser aller Wohl mit der „Gender-Medizin“!  

Wissenswertes:
Frauen und Männer unterscheiden sich nicht nur äußerlich, sondern ihre Körper funktionieren verschieden. Die wichtigsten Unterschiede:
Atmung: Männer atmen durchschnittlich 16-mal pro Minute (23.000-mal täglich), Frauen bis zu 22-mal pro Minute (täglich 30.000-mal). Die Luftmenge, die sie inhalieren, ist jedoch gleich groß: rund 12.000 Liter.
Blut: Männer haben 4,5 Liter Blut, Frauen 3,6 Liter. Männerblut ist dicker: Es hat pro Tropfen eine Million Blutzellen mehr. Insgesamt haben Männer fünf Millionen rote Blutkörperchen pro Kubikzentimeter (20 Prozent mehr als Frauen) und einen höheren Blutdruck: 140/88 (Frauen 130/80).
Energieverbrauch: Männer verbrauchen bei völliger Ruhe stündlich zirka 39,5 Kalorien pro Quadratmeter Körperoberfläche, Frauen 37.
Fett: Männer haben nur halb so viel Fettgewebe wie Frauen. Bei Frauen macht Fett 27 Prozent des Körpers aus, bei Männern 15 Prozent. Männer legen ihren Fettvorrat vor allem am Oberbauch an, Frauen gleichmäßig an Po, Bauch und Hüften.
Herz: Männerherzen sind größer und schlagen langsamer: durchschnittlich 72-mal pro Minute (Frauen 80-mal).
Lunge: Männerlungen haben ein um 50 Prozent größeres Volumen als Frauenlungen.
Stimmbänder: Die von Frauen sind kürzer als die der Männer. Deshalb sind ihre Stimmen höher.
Wasser: Der männliche Körper besteht aus 60 bis 70 Prozent Wasser, der weibliche zu 50 bis 60 Prozent.
Quelle: P.M. Perspektive, Michael Kneissler, Der Mensch und sein Körper
Birgit Baumann Mai 2008

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
30.08.2017

Einer von vielen Anträgen aus dem Bereich GÖD-Frauen und GÖD-Familie an den GÖD-Bundeskongress 2016 lautete: Weiterer flächendeckender Ausbau eines qualitätsvollen Elementarpädagogikangebots und Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungseinrichtungen, die eine tatsächliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.