28.12.2016

Für Dich erreicht: Kindergeldkonto und Familienzeitbonusgesetz tritt ab 1. März 2017 in Kraft

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen:

  • Einführung eines Familienzeitbonus („Papamonat für alle“)
  • Umwandlung des derzeitigen Kinderbetreuungsgeldes mit seinen vier Pauschalvarianten in ein Kinderbetreuungsgeld-Konto
  • Einführung eines Partnerschaftsbonus bei Teilung des Kinderbetreuungsgeldes 50:50 bzw. 60:40
  • Möglichkeit des gleichzeitigen Bezuges von Kinderbetreuungsgeld durch beide Elternteile für bis zu 31 Tage.

Kindergeldkonto Wesentliche Änderung: Aus vier Pauschalvarianten wird einKinderbetreuungsgeld-Konto.   Bezugsdauer: Neu ist, dass nicht mehr in Monate sondern in Tagengerechnet wird, zB ein Bezugsblock muss nicht mehr 2 Monate sondern 61 Tage betragen.
Vorgesehen sind: Für einen Elternteil 365 – 851 Tage für beide Elternteile 456 – 1063 Tage.   Höhe: Die Tagsätze betragen – je nach Laufzeit – zw. € 14,53 und € 33,88.
Maximal erreichbare Summe: 15.449 € Die Laufzeit ist bei der Antragstellung festzulegen und gilt auch – wie bisher - für den anderen Elternteil. Sie kann 1x abgeändert werden: bis spätestens 91 Tage vor Ablauf der beantragten Dauer ist eine Änderung möglich. Achtung: Auch der Tagsatz ändert sich dadurch und es erfolgt eine neue Berechnung, die gegebenenfalls auch einen Nachzahlungsanspruch oder eine Rückzahlungsverpflichtung auslösen kann!   Ein Partnerschaftsbonus wird eingeführt = zusätzlich 1.000,-- € bei Teilung 50:50 bzw. 60:40, jedoch zumindest 124 Tage pro Elternteil. Antragsstellung entweder gleichzeitig mit dem KBG oder rückwirkend (Frist max. 124 Tage nach Bezugsende).   Ebenso wird ein paralleler Bezug bis zu 31 Tage beim 1. Wechsel ermöglicht.   Änderungen beim einkommensabhängigen KBG: Die Einkommensgrenze wird von 6.400,-- € auf 6.800,-- € angehoben und der Partnerschaftsbonuseingeführt!   Familienzeitbonus (FZB): Voraussetzung: Gemeinsamer Haushalt und Erwerbsunterbrechung für eine ununterbrochene Dauer von 28 - 31 aufeinanderfolgenden Tagen, innerhalb eines Zeitraumes von 91 Tagen ab Geburt des Kindes. FZB kann nicht gleichzeitig mit KBG bezogen werden. Der FZB beträgt 22,60/Tag (= 700,60 für die Maximaldauer von 31 Tagen).
Die Höhe des FZB wird später von der Höhe des Vateranteils des KBG-Bezuges abgezogen! Der Partner, die Partnerin ist sozial- und pensionsversichert!
Vor Bezug muss eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit mindestens 182 Tage ausgeübt worden sein, sowie ein aufrechtes Arbeitsverhältnis fortgesetzt werden
Bezugsdauer: 28 bis 31 Tage Wird das Dienstverhältnis unmittelbar im Anschluss an das Bezugsende des Familienzeitbonus ungerechtfertigt durch den Dienstgeber beendet, gibt es keine Rückforderung des FZB!   Auf unserer Homepage www.goed.at wird ab Jänner 2017 wieder unser aktualisierter Leitfaden für berufstätige Eltern abrufbar sein.   Auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie und Jugend

www.bmfj.gv.at finden Sie auch den Kinderbetreuungsgeldvergleichsrechner und den Familienbeihilfenrechner. Nachzulesen im: BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2016 Ausgegeben am 8. Juli 2016 Teil I

www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2016_I_53/BGBLA_2016_I_53.html&nbspMonika Gabriel GÖD-Vorsitzenden-Stellvertreterin und
Bereichsleiterin der GÖD-Frauen   Artikel aus dem GÖD Magazin 08/2016

Mehr zum Thema

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News-Archiv
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

News-Archiv
14.09.2016

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News-Archiv
18.12.2017

Trotz nach wie vor vorhandener Finanzkrise kommt es da oder dort zu verbesserten finanziellen Leistungen des Staates an die BürgerInnen bzw. auch an die Öffentlich Bediensteten.

News-Archiv
17.08.2016

Gesundheitsprävention (physisch und psychisch) sollte im Öffentlichen Dienst auf Grund des Bundesbedienstetenschutzgesetzes und anderer Gesetze bereits umgesetzt worden sein. Unsere PersonalvertreterInnen und die GÖD-FunktionärInnen sind diesbezüglich trotzdem immer wieder gefordert.

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …