18.12.2017

Monika Gabriel zum Internationalen Frauentag: Es gibt noch viel zu tun!

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

In den vergangenen 103 Jahren ist im Bereich der Frauenpolitik sehr viel passiert, aber es gibt noch einiges zu tun, bis Frauen und Männer in allen Lebensbereichen eine gelebte Gleichberechtigung erleben können. Hier wird noch sehr viel an Überzeugungsarbeit gleistet werden müssen, damit weitere Verbesserungen umgesetzt werden können. Eine Studie der Arbeiterkammer aus dem Februar 2014 zeigte auf, dass Frauen mittlerweile besser ausgebildet sind als Männer, aber trotzdem viel häufiger unter ihrem Qualifikationsniveau arbeiten und zuweilen ein geringeres Einkommen haben. Die erst kürzlich veröffentlichten Daten der Statistik Austria brachten zum Vorschein, dass die steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen auf einen starken Anstieg der Teilzeitjobs zurückzuführen ist. Die Teilzeitquote stieg von 35,3 Prozent 2002 auf aktuell 44,9 Prozent. Dieser hohe Prozentsatz der Frauen in Teilzeit lässt die Befürchtung aufkeimen, dass erwerbstätige Frauen möglicherweise nicht ganz freiwillig in Teilzeit beschäftigt sind, sondern in diese ‚gedrängt‘ werden. Teilzeit bedeutet immer geringeres Erwerbseinkommen = verminderte Pension! Dennoch soll jede Frau selbst über das Ausmaß ihrer Beschäftigung entscheiden können, denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf kein Schlagwort bleiben und nicht zu Lasten der Frau gehen. Die chancengleiche Teilhabe von Frauen und Männer in Familien-, Privat- und Erwerbsleben sollte auch von Männern stärker angestrebt werden, um hier ein Neudenken bzw. Umdenken in der Gesellschaft zu erreichen. Erst dann wird es zu einem wirklich gemeinsamen und partnerschaftlichen Miteinander von Mann und Frau im Erwerbsleben aber auch im Bereich der Familien und Partnerschaften kommen.  

Unter dem Motto „Frauen wollen Brot und Rosen“ stand für die ÖGB Frauen der heurige 103. Internationale Frauentag. „Brot“ steht für ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben der Frauen mit einem Arbeitsplatz die ihrer Qualifikation entspricht und einem gerechten Einkommen zum Auskommen. „Rosen“ stehen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und stellen ein kleines Dankeschön an unsere erwerbstätigen Frauen dar. An der relativ großflächig angelegten Brot und Rosenaktion der ÖGB-Frauen beteiligten sich auch die GÖD-Frauen. Im Wiener Bereich wurde in fast allen Zentralleitungen (Ministerien) Rosen an unsere Kolleginnen von PersonalvertreterInnen oder/und GewerkschaftsfunktionärInnen verteilt. Auch in den anderen Bundesländern gab es dementsprechende Brot und Rosenaktionen.

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
30.08.2017

Einer von vielen Anträgen aus dem Bereich GÖD-Frauen und GÖD-Familie an den GÖD-Bundeskongress 2016 lautete: Weiterer flächendeckender Ausbau eines qualitätsvollen Elementarpädagogikangebots und Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungseinrichtungen, die eine tatsächliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.