18.12.2017

Partnerschaftlichkeit

Kopfbilder = Rollenbilder?

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.
Ideale Frauen, Ideale Männer …

Diese Studie zeigt, dass alles in allem das männliche Verlangen nach der „Rundum-Superfrau“, die mit allen nur erdenklichen Eigenschaften punktet, wieder etwas gesunken ist. Gleichzeitig hat sich das Profil idealer Eigenschaften einer Frau wieder mehr auf traditionelle weibliche Eigenschaften fokussiert. Allerdings mehr als die Frauen selbst diesem Bild entsprechen wollen.
zB Anspruch Mann an Frau – 74% Treue, „Stärke“ – 41%
zB Anspruch Frau an Mann -  78 % Treue und Beziehungsfähigkeit! „Stärke“ – 52%
Männer stellen immer noch weniger Ansprüche an sich selbst als die Frauen und sträuben sich gegen emotionale Kompetenzen.

Diese Studie zeigt auch, dass möglichenfalls  „der Weg wohl das Ziel“ zur partnerschaftlichen Gleichberechtigung und beruflichen Gleichbehandlung ist. Der Weg ist steinig und steil, führt immer wieder auch zur Desillusionierung der unterschiedlichen „Wünsche und Ansprüche des Einzelindividuums“ und manchmal schlägt das „Pendel“ auch in eine eher traditionellere Richtung. Dennoch ist der „Weg“ zur gelebten Genderkompetenz realisierbar. Manchmal scheinen unsere „Kopfbilder“ die modernere und gleichberechtigte Erwerbstätigkeit, die sicherlich auch ein wenig anstrengend ist und ein „Umdenken/Neudenken/Neudefinition“ benötig, noch nicht ganz „begriffen/verinnerlicht“ zu haben...... Dennoch sollte dieser Weg weiter „gegangen“ werden, damit Partnerschaftlichkeit in allen Lebensbereichen zum „automatischen Kopfbild“ und dann zur gelebten Realität wird.    

Zum Nachlesen der umfassenden Studie: www.gfk.com

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
09.12.2015

Fünf Jahrzehnte GÖD-Frauen: Ein guter Grund zu feiern – und einen Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von frauenpolitischer Gewerkschaftsarbeit zu werfen.

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News-Archiv
15.05.2018

In den letzten Jahrzehnten wurde schon viel erreicht, dennoch gibt es weiterhin viel zu tun und einzufordern.

News-Archiv
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.