18.12.2017

Partnerschaftlichkeit

Kopfbilder = Rollenbilder?

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.
Ideale Frauen, Ideale Männer …

Diese Studie zeigt, dass alles in allem das männliche Verlangen nach der „Rundum-Superfrau“, die mit allen nur erdenklichen Eigenschaften punktet, wieder etwas gesunken ist. Gleichzeitig hat sich das Profil idealer Eigenschaften einer Frau wieder mehr auf traditionelle weibliche Eigenschaften fokussiert. Allerdings mehr als die Frauen selbst diesem Bild entsprechen wollen.
zB Anspruch Mann an Frau – 74% Treue, „Stärke“ – 41%
zB Anspruch Frau an Mann -  78 % Treue und Beziehungsfähigkeit! „Stärke“ – 52%
Männer stellen immer noch weniger Ansprüche an sich selbst als die Frauen und sträuben sich gegen emotionale Kompetenzen.

Diese Studie zeigt auch, dass möglichenfalls  „der Weg wohl das Ziel“ zur partnerschaftlichen Gleichberechtigung und beruflichen Gleichbehandlung ist. Der Weg ist steinig und steil, führt immer wieder auch zur Desillusionierung der unterschiedlichen „Wünsche und Ansprüche des Einzelindividuums“ und manchmal schlägt das „Pendel“ auch in eine eher traditionellere Richtung. Dennoch ist der „Weg“ zur gelebten Genderkompetenz realisierbar. Manchmal scheinen unsere „Kopfbilder“ die modernere und gleichberechtigte Erwerbstätigkeit, die sicherlich auch ein wenig anstrengend ist und ein „Umdenken/Neudenken/Neudefinition“ benötig, noch nicht ganz „begriffen/verinnerlicht“ zu haben...... Dennoch sollte dieser Weg weiter „gegangen“ werden, damit Partnerschaftlichkeit in allen Lebensbereichen zum „automatischen Kopfbild“ und dann zur gelebten Realität wird.    

Zum Nachlesen der umfassenden Studie: www.gfk.com

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
30.08.2017

Einer von vielen Anträgen aus dem Bereich GÖD-Frauen und GÖD-Familie an den GÖD-Bundeskongress 2016 lautete: Weiterer flächendeckender Ausbau eines qualitätsvollen Elementarpädagogikangebots und Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungseinrichtungen, die eine tatsächliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.