19.09.2019

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht“

Text: Monika Gabriel: GÖD-VorsitzendenStellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Als GÖD-Vorsitzender-Stellvertreterin und GÖD-Frauenvorsitzende freut es mich, dass bei dieser BundesPersonalvertretungswahl insgesamt – aus meinem Blickwinkel – mehr Frauen kandidieren als im Jahr 2014. An dieser Stelle danke ich unseren Männern in der Personalvertretung und in der Gewerkschaft dafür, dass nun doch zum großen Teil – und dies ohne festgeschriebene Quotenregelung – Vernunft, Verständnis, Gleichwertigkeit und ein gewisses Maß an Balance bei der Erstellung der Wahlvorschläge vorgenommen wurde. Vor allem auf der Ebene der Fachausschüsse und zum Teil auch auf der Ebene der Zentralausschüsse kandidieren PV-Teams, die von sehr kompetenten und erfahrenen Frauen als Listenerste geführt werden. Ich denke, dass Frauen eine etwas andere „Sicht“, eine andere Form der Kommunikation und möglicherweise neue Handlungsweisen für die Personalvertretungsarbeit bieten. Der „Nutzen“ für die zu vertretenden Kolleginnen und Kollegen des jeweiligen Bereiches wird da oder dort anders spür- und erlebbar werden. Auch in meiner Biografie findet sich eine zwanzigjährige Personalvertretungstätigkeit auf der Fachausschussund Zentralausschussebene sowie eine zehnjährige Erfahrung als Vorsitzende der Bundesvertretung Unterrichtsverwaltung. Daher ist mir sehr bewusst, dass PV- und Gewerkschaftsarbeit stets Teamarbeit mit vielen KollegInnen und unterschiedlichen Herausforderungen mit vielen inhaltsreichen Diskussionen bedeutet. Tatsache ist aber ebenso, dass stets versucht werden sollte, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, um einen Kompromiss – bestenfalls einen Konsens – zu erreichen, egal ob in Einzelpersonalangelegenheiten oder in Angelegenheiten für eine Berufsgruppe, wenn es zum Beispiel um eine „MusterArbeitsplatzbeschreibung“ geht. Respekt und gegenseitige Wertschätzung, die Meinung des anderen gelten lassen und doch versuchen, eine möglichst gemeinsame Meinung im Gremium herbeizuführen – das ist manchmal ein verbaler „Drahtseilakt“ auf höchstem Niveau. Dennoch ist es wichtig, Gestaltungsmöglichkeit, Macht und Einfluss zur Mitgestaltung des erwerbstätigen Berufslebens stets möglichst für viele im Auge zu behalten bzw. Verbesserungsmöglichkeiten zu fordern und mit Hartnäckigkeit voranzutreiben. Partnerschaftlichkeit auch innerhalb der Personalvertretungs- oder Gewerkschaftsorgane wird bereits in vielen Bereichen gut er- und gelebt. Da oder dort ist trotzdem noch ein wenig „Luft nach oben“. Vielleicht dem einen oder anderen „ins Stammbuch geschrieben“: „Verantwortung und Macht sind teilbar“ und bewirkt nach außen und nach innen noch mehr Stärke und Gemeinsamkeit. In diesem Sinne wünsche ich allen unseren Kandidatinnen und Kandidaten beste Wahlerfolge, denn wir GewerkschafterInnen sind der Garant für gelebte Stabilität, Verantwortung und Solidarität!

 

Erschienen im GÖD-Magazin 8/19.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News
17.11.2017

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

Familie
News
29.11.2018

Eine deutliche Entlastung für die Familien.

News
19.02.2014

Die Sicherheitsverwaltung im Bundesministerium für Inneres weist einen überdurchschnittlich hohen Frauenanteil auf. Auch in der Führungsetage hat sich in den letzten 25 Jahren einiges geändert. Frauen in Führungspositionen wurden damals noch als etwas „Exotisches“ betrachtet, heute ist es auch im Innenressort ganz normal, Frauen in eine leitende Position zu ernennen.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News
22.01.2020

Betrachtung aus dem gewerkschaftspolitischen Frauenblickwinkel

News-Archiv
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News
08.03.2017

Der Internationalen Frauentag brachte am 8. März 2017 Rosen für alle Mitarbeiterinnen der GÖD. Verteilt wurden diese vom GÖD-Bereich Frauen, welcher die Rosen-Verteilaktion auch ins Leben rief.