07.12.2018

Beamtinnen-Bashing ist letztklassig!

Ist es richtig, oder steht es in der Zeitung?

Aufgrund unreflektierter medialer Berichterstattung wollen wir Folgendes klarstellen:

  • Frauen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst können, wenn sie keine Beamtinnen sind, derzeit mit 60 Jahren in Pension gehen. Beamtinnen haben so wie Männer ein Pensionsantrittsalter von 65 Jahren.
  • Eine „Korridorpension“ gibt es für alle Personengruppen. Um eine solche in Anspruch nehmen zu können, sind zwei Bedingungen zu erfüllen: Man muss mind. 62 Jahre alt sein und mind. 40 Jahre an Versicherungszeiten bzw. ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit (BeamtInnen) aufweisen. Für Nicht-Beamtinnen ist diese Pensionsart derzeit totes Recht, weil sie ja ohnehin bereits mit 60 Jahren eine „normale“ Pension in Anspruch nehmen können.
  • Nicht-beamtete Personen bekommen pro Kind bis zu 48 Monate (60 Monate bei Mehrlingsgeburten) als Versicherungszeiten angerechnet. Bei beamteten Personen erhöhen Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit nicht. Aus diesem Grund erreichen Beamtinnen mit Kindern sehr oft nicht die für eine „Korridorpension“ notwendigen 40 Jahre an ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit.
  • Auch die nun vorgesehene Gesetzesänderung sieht nicht vor, dass Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit von beamteten Personen erhöhen. Die erforderliche ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zur Inanspruchnahme der Korridorpension (40 Jahre) soll sich um Zeiten der Kindererziehung, jedoch um höchstens sechs Monate pro Kind verringern. An der Altersvoraussetzung für die Inanspruchnahme (mind. 62 Jahre) ändert sich nichts.

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können. Das als „Beamtenprivileg“ zu bezeichnen, ist nicht nachvollziehbar, zynisch und letztklassig.

Mehr zum Thema

Familie
News
29.11.2018

Eine deutliche Entlastung für die Familien.

News
29.08.2019

Geschlechtsspezifische Preissetzung, kurz "Gender Pricing", zeigt, dass wir auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft nach wie vor große Hürden überwinden müssen. Vors. Schnedl sowie Monika Gabriel, Frauenvorsitzende und GÖD-Vors.-Stv. sehen großen Handlungsbedarf.

News
17.11.2017

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

News
01.03.2016

Die Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten traten 2015 mit durchschnittlich 61,2 Jahren in den Ruhestand. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Pensionsantrittsalter somit um 0,3 Jahre angestiegen.

News
27.09.2019

Es darf nicht sein, dass etwa Polizistinnen, Justizwachebeamtinnen, Soldatinnen oder Personen, die im Gesundheitswesen arbeiten, schlechter gestellt sind, nur weil sie in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen!

Brief lesen
News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.