07.12.2018

Beamtinnen-Bashing ist letztklassig!

Ist es richtig, oder steht es in der Zeitung?

Aufgrund unreflektierter medialer Berichterstattung wollen wir Folgendes klarstellen:

  • Frauen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst können, wenn sie keine Beamtinnen sind, derzeit mit 60 Jahren in Pension gehen. Beamtinnen haben so wie Männer ein Pensionsantrittsalter von 65 Jahren.
  • Eine „Korridorpension“ gibt es für alle Personengruppen. Um eine solche in Anspruch nehmen zu können, sind zwei Bedingungen zu erfüllen: Man muss mind. 62 Jahre alt sein und mind. 40 Jahre an Versicherungszeiten bzw. ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit (BeamtInnen) aufweisen. Für Nicht-Beamtinnen ist diese Pensionsart derzeit totes Recht, weil sie ja ohnehin bereits mit 60 Jahren eine „normale“ Pension in Anspruch nehmen können.
  • Nicht-beamtete Personen bekommen pro Kind bis zu 48 Monate (60 Monate bei Mehrlingsgeburten) als Versicherungszeiten angerechnet. Bei beamteten Personen erhöhen Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit nicht. Aus diesem Grund erreichen Beamtinnen mit Kindern sehr oft nicht die für eine „Korridorpension“ notwendigen 40 Jahre an ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit.
  • Auch die nun vorgesehene Gesetzesänderung sieht nicht vor, dass Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit von beamteten Personen erhöhen. Die erforderliche ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zur Inanspruchnahme der Korridorpension (40 Jahre) soll sich um Zeiten der Kindererziehung, jedoch um höchstens sechs Monate pro Kind verringern. An der Altersvoraussetzung für die Inanspruchnahme (mind. 62 Jahre) ändert sich nichts.

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können. Das als „Beamtenprivileg“ zu bezeichnen, ist nicht nachvollziehbar, zynisch und letztklassig.

Mehr zum Thema

Presse
07.12.2018

"Es ist erfreulich, dass nun der Startschuss für die Kollektivvertragsverhandlungen bezüglich Bundesmuseen und Nationalbibliothek gefallen ist. Ich bin zuversichtlich, gemeinsam einen Kollektivvertrag, der für beide Seiten positive Elemente enthält, zeitnahe schaffen zu können." - Schnedl

Aussendung lesen
News
07.12.2018

Eine deutliche Entlastung für die Familien.

News-Archiv
07.12.2018

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen

News
07.12.2018

Im Rahmen der letzten großen Novellierung der Regelungen betr. Fahrtkostenzuschusses (2. Dienstrechtsnovelle 2007) konnte die GÖD die automatische Valorisierung der Beiträge durchsetzen.

News
07.12.2018

In den letzten Monaten wurde gewerkschaftlich und politisch unter anderem darüber diskutiert, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch besser funktionieren könnte.

Presse
07.12.2018

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen