07.12.2018

Beamtinnen-Bashing ist letztklassig!

Ist es richtig, oder steht es in der Zeitung?

Aufgrund unreflektierter medialer Berichterstattung wollen wir Folgendes klarstellen:

  • Frauen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst können, wenn sie keine Beamtinnen sind, derzeit mit 60 Jahren in Pension gehen. Beamtinnen haben so wie Männer ein Pensionsantrittsalter von 65 Jahren.
  • Eine „Korridorpension“ gibt es für alle Personengruppen. Um eine solche in Anspruch nehmen zu können, sind zwei Bedingungen zu erfüllen: Man muss mind. 62 Jahre alt sein und mind. 40 Jahre an Versicherungszeiten bzw. ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit (BeamtInnen) aufweisen. Für Nicht-Beamtinnen ist diese Pensionsart derzeit totes Recht, weil sie ja ohnehin bereits mit 60 Jahren eine „normale“ Pension in Anspruch nehmen können.
  • Nicht-beamtete Personen bekommen pro Kind bis zu 48 Monate (60 Monate bei Mehrlingsgeburten) als Versicherungszeiten angerechnet. Bei beamteten Personen erhöhen Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit nicht. Aus diesem Grund erreichen Beamtinnen mit Kindern sehr oft nicht die für eine „Korridorpension“ notwendigen 40 Jahre an ruhegenussfähiger Gesamtdienstzeit.
  • Auch die nun vorgesehene Gesetzesänderung sieht nicht vor, dass Kindererziehungszeiten die ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit von beamteten Personen erhöhen. Die erforderliche ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zur Inanspruchnahme der Korridorpension (40 Jahre) soll sich um Zeiten der Kindererziehung, jedoch um höchstens sechs Monate pro Kind verringern. An der Altersvoraussetzung für die Inanspruchnahme (mind. 62 Jahre) ändert sich nichts.

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können. Das als „Beamtenprivileg“ zu bezeichnen, ist nicht nachvollziehbar, zynisch und letztklassig.

Mehr zum Thema

Familie
News
29.11.2018

Eine deutliche Entlastung für die Familien.

News
30.06.2018

Ablehnung des Initiativantrages durch die GÖD

Presse
12.06.2019

Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.

News
30.08.2017

Ausbau eines Elementarpädagogikangebots und Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungseinrichtungen, die eine tatsächliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten