23.05.2019

GÖD-Bundesheergewerkschaft: Vorschlag eines ausgewiesenen Experten als Verteidigungsminister wird begrüßt!

Rasche Entscheidung für einen Experten als neuen Minister garantiert Stabilität im Heer!

Wien (OTS) - Die Bundesheergewerkschaft der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) begrüßt die rasche Nominierung eines ausgewiesenen Experten für die Nachfolge des bisherigen Bundesministers. Gerade für die Soldatinnen, Soldaten und Bediensteten des Österreichischen Bundesheeres ist es von besonderer Bedeutung, dass ein Minister mit viel Erfahrung und Fachwissen in den nächsten Monaten die Geschicke bis zur Neuwahl lenkt. Mit Generalleutnant LUIF, welcher in den Medien genannt wird, steht ein solcher Experte zur Verfügung.

Die GÖD-Bundesheergewerkschaft steht daher - wie auch in der Vergangenheit - dem im Rahmen der demokratischen Prinzipien durch den Bundespräsidenten ernannten Bundesminister offen und gesprächsbereit gegenüber.

Sehr befremdlich ist in diesem Zusammenhang ein offener Brief eines burgenländischen Landtagsabgeordneten der FPÖ, namens Manfred Haidinger, an den Bundespräsidenten. Diese offensichtlich parteipolitisch motivierte Agitation auf dem Rücken des Österreichischen Bundesheeres wird von der Bundesheergewerkschaft der GÖD als völlig unangebracht abgelehnt. 

Wir erwarten von einem gewählten Personalvertreter, dass er konstruktiv auf jeden neuen Verantwortungsträger zugeht. 

 

Rückfragehinweis:

Walter HIRSCH 

GÖD-Bundesheergewerkschaft

Teinfaltstraße 7

1010 Wien

Tel.: 0664/622 10 09

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
15.02.2018

Chef der Justizwachegewerkschaft fordert mehr Personal

News
12.05.2019

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

Presse
02.02.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Presse
02.06.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist gerne bereit, die bestehenden Herausforderungen in sozialpartnerschaftlicher Manier mit der neuen Bundesregierung gemeinsam zu lösen“, so Schnedl.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten

Presse
12.06.2019

Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.