23.05.2019

GÖD-Bundesheergewerkschaft: Vorschlag eines ausgewiesenen Experten als Verteidigungsminister wird begrüßt!

Rasche Entscheidung für einen Experten als neuen Minister garantiert Stabilität im Heer!

Wien (OTS) - Die Bundesheergewerkschaft der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) begrüßt die rasche Nominierung eines ausgewiesenen Experten für die Nachfolge des bisherigen Bundesministers. Gerade für die Soldatinnen, Soldaten und Bediensteten des Österreichischen Bundesheeres ist es von besonderer Bedeutung, dass ein Minister mit viel Erfahrung und Fachwissen in den nächsten Monaten die Geschicke bis zur Neuwahl lenkt. Mit Generalleutnant LUIF, welcher in den Medien genannt wird, steht ein solcher Experte zur Verfügung.

Die GÖD-Bundesheergewerkschaft steht daher - wie auch in der Vergangenheit - dem im Rahmen der demokratischen Prinzipien durch den Bundespräsidenten ernannten Bundesminister offen und gesprächsbereit gegenüber.

Sehr befremdlich ist in diesem Zusammenhang ein offener Brief eines burgenländischen Landtagsabgeordneten der FPÖ, namens Manfred Haidinger, an den Bundespräsidenten. Diese offensichtlich parteipolitisch motivierte Agitation auf dem Rücken des Österreichischen Bundesheeres wird von der Bundesheergewerkschaft der GÖD als völlig unangebracht abgelehnt. 

Wir erwarten von einem gewählten Personalvertreter, dass er konstruktiv auf jeden neuen Verantwortungsträger zugeht. 

 

Rückfragehinweis:

Walter HIRSCH 

GÖD-Bundesheergewerkschaft

Teinfaltstraße 7

1010 Wien

Tel.: 0664/622 10 09

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

GÖD-Justizgewerkschaft
News
04.02.2019

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

Presse
22.03.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist mit 247.273 Gewerkschaftsmitgliedern stärker denn je!