30.01.2018

Vors. Schnedl: Gewaltsame Übergriffe gegen öffentlich Bedienstete sind inakzeptabel und erfordern Maßnahmen

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Wien (OTS) - „Gewaltsame Übergriffe gegen Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst müssen bereits im Vorfeld verhindert werden“, fordert GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl verbesserte Rahmenbedingungen und zusätzliche Ressourcen für sensible Bereiche. „Angriffe auf öffentlich Bedienstete sind Angriffe auf unseren Rechtsstaat. Derartige Übergriffe dürfen nicht als Berufsrisiko abgetan werden“, so Schnedl weiter.

Als Erstmaßnahme fordert Schnedl die Ausweitung des im Exekutivbereich geltenden Wachebediensteten-Hilfeleistungsgesetzes (WHG) hin zu einem Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz. Dadurch sollen Kolleginnen und Kollegen, die durch Gewalt einen Schaden erleiden, finanzielle Unterstützung erhalten. Vor allem bei Nichteinbringlichkeit von Schmerzensgeldforderungen muss hier eine Bevorschussung greifen.

Verbale und körperliche Übergriffe auf öffentlich Bedienstete haben inzwischen ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen und gehören für viele Berufsgruppen des Öffentlichen Dienstes zum Alltag. Das betrifft vor allem die Bereiche der Justiz- und Finanzverwaltung, Justizwache, Exekutive sowie den Gesundheits- und Schulbereich. Seit 2014 haben sich tätliche Angriffe auf Strafvollzugsbeamte nahezu verdreifacht, alleine in der letzten Woche wurden in der Justizanstalt Graz-Karlau bei zwei Vorfällen elf Kolleginnen und Kollegen der Justizwache verletzt. Auch im Exekutivbereich hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Im Zeitraum von 2000 bis 2017 haben insgesamt rund 16.000 Exekutivbedienstete Verletzungen durch fremde Gewalteinwirkung erlitten. „Das ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und darf nicht akzeptiert werden. Unsere Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst leisten täglich wertvolle Arbeit für unser aller Gemeinwesen. Da ist es nur recht und billig, dass umfassende Schutzmaßnahmen greifen müssen“, schließt Schnedl und fordert von der Bundesregierung die rasche Umsetzung eines Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetzes. 

Rückfragen & Kontakt:

GÖD - Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
T 01 53 454 462 
M 0664 614 52 77 
anja.salomon@goed.at 
www.goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
30.01.2018

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
Presse
30.01.2018

"Der konsequente Einsatz von Gerhard Böhm für die Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen über die Jahrzehnte hinweg bleibt unvergessen. Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt der Familie von Gerhard Böhm“, spricht GÖD-Chef Norbert Schnedl den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus.

Aussendung lesen
Presse
30.01.2018

In einem Rechtsstaat gelten klare Spielregeln und keine Willkür!

Aussendung lesen
Themen
30.01.2018

Im Zuge der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle 2020 konnte die GÖD positive Veränderungen für die Kolleginnen und Kollegen durchsetzen. Adaptionen betreffen unter anderem Bereiche der Telearbeit, Pflegefreistellung, Frühkarenzurlaub, Bezüge von schwangeren Beamtinnen, und Dienstfreistellung für COVID-19-Risikogruppen.

Details lesen & Plakate herunterladen
Presse
30.01.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Presse
30.01.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist gerne bereit, die bestehenden Herausforderungen in sozialpartnerschaftlicher Manier mit der neuen Bundesregierung gemeinsam zu lösen“, so Schnedl.

Presse
30.01.2018

Höchster Mitgliederstand seit Gründung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD)

Aussendung lesen