17.05.2018

Generationenwechsel in der Gewerkschaft der BerufsschullehrerInnen

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Wien (OTS) - Seit 15. Mai 2018 hat die Bundesvertretung der Gewerkschaft Berufsschule in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst einen neuen Vorsitzenden. 

Ing. Andreas Mascher (FCG), wurde von der erweiterten Bundesleitung im Zuge einer Sitzung in Salzburg einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt damit Judith Roth nach, die den Vorsitz nach 5 Jahren zurückgelegt hat. 

Ing. Mascher kommt wie seine Vorgängerin aus Oberösterreich. Er unterrichtete an der Berufsschule Freistadt in Berufen des Baugewerbes. Seit 2001 ist er Personalvertreter im Zentralausschuss der BerufsschullehrerInnen in Oberösterreich, seit 2016 ist er Vorsitzender der Landesleitung und Mitglied der Bundesleitung der Gewerkschaft Berufsschule.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - Bundesvertretung Berufsschule 
Ing. Andreas Mascher 
+43664 8298 571 
Schenkenstraße 4 
1010 Wien 
office.bv12@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig