05.12.2018

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft: Masterplan Pflege hat eine Chance verdient

Konstruktive Mitarbeit vonseiten der Sozialpartnerschaft ist gefragt!

Wien (OTS) - „Der Masterplan Pflege ist mehr als eine Absichtserklärung, um die Angelegenheiten für die zu Pflegenden, die pflegenden Angehörigen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeberufen zukunftsfit zu machen“, hält Reinhard Waldhör, Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft, fest.

Wie auch im Masterplan angeführt, erfordert das Pflegekonzept auch im nächsten Jahr noch sehr viel an Expertise sowie weiterer Detailarbeit. Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft begrüßt, dass es zu Verbesserungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeberufen und in der dazugehörigen Ausbildung kommen soll, sieht aber noch weiteren Diskussionsbedarf:

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht! Dafür werden wir uns auch weiterhin mit aller Kraft einsetzen“, so Reinhard Waldhör weiter.

„Der Masterplan Pflege ist ein wichtiger Startschuss für eine qualitätsvolle, nachhaltige Gestaltung der Pflegearbeit in der Zukunft! Die Entwicklung, wie sie auf uns alle im Bereich Pflege und Betreuung zukommen wird, ist dramatisch. Daher halte ich es für wichtig, dass dieses Thema jetzt offensiv angegangen wird. Wir bieten die Zusammenarbeit im Bereich Evaluierung der Pflegeausbildung und auch im Bereich der Verbesserung der Rahmenbedingungen für PflegemitarbeiterInnen gerne an. Ich halte nichts davon, ein gutes Vorhaben schlecht zu reden, bevor die Details ausverhandelt sind und auf dem Tisch liegen. Die wirkliche Arbeit zum Masterplan Pflege liegt vor uns – gehen wir es gemeinsam an,“ schließt Waldhör. 

Mehr zum Thema

Themen

Im Spannungsfeld von Wirtschaft und Politik zeigt GÖD menschengerechte Zukunftsperspektiven der Abeitswelt von morgen auf.

News
13.10.2016

Fotorückblick!

Presse
02.02.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

News
01.05.2014

Der Öffentliche Dienst hat seine Hausaufgaben gemacht. Nun liegt der Ball bei den Unternehmen.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

News
01.03.2018

Die Sozialpartner als wichtiger Partner für wirtschaftliche Stabilität

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten