05.12.2018

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft: Masterplan Pflege hat eine Chance verdient

Konstruktive Mitarbeit vonseiten der Sozialpartnerschaft ist gefragt!

Wien (OTS) - „Der Masterplan Pflege ist mehr als eine Absichtserklärung, um die Angelegenheiten für die zu Pflegenden, die pflegenden Angehörigen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeberufen zukunftsfit zu machen“, hält Reinhard Waldhör, Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft, fest.

Wie auch im Masterplan angeführt, erfordert das Pflegekonzept auch im nächsten Jahr noch sehr viel an Expertise sowie weiterer Detailarbeit. Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft begrüßt, dass es zu Verbesserungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeberufen und in der dazugehörigen Ausbildung kommen soll, sieht aber noch weiteren Diskussionsbedarf:

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht! Dafür werden wir uns auch weiterhin mit aller Kraft einsetzen“, so Reinhard Waldhör weiter.

„Der Masterplan Pflege ist ein wichtiger Startschuss für eine qualitätsvolle, nachhaltige Gestaltung der Pflegearbeit in der Zukunft! Die Entwicklung, wie sie auf uns alle im Bereich Pflege und Betreuung zukommen wird, ist dramatisch. Daher halte ich es für wichtig, dass dieses Thema jetzt offensiv angegangen wird. Wir bieten die Zusammenarbeit im Bereich Evaluierung der Pflegeausbildung und auch im Bereich der Verbesserung der Rahmenbedingungen für PflegemitarbeiterInnen gerne an. Ich halte nichts davon, ein gutes Vorhaben schlecht zu reden, bevor die Details ausverhandelt sind und auf dem Tisch liegen. Die wirkliche Arbeit zum Masterplan Pflege liegt vor uns – gehen wir es gemeinsam an,“ schließt Waldhör. 

Mehr zum Thema

Presse
25.11.2019

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen
Presse
27.11.2019

Die Vertreter der Fraktionen:

GÖD Vorsitzender Norbert Schnedl (FCG),

GÖD Vorsitzender-Stellvertreter Hannes Gruber (FSG) und

GÖD Vorstandsmitglied Gary Fuchsbauer (UG)

laden die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zur Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses ein.

Anmelden
Presse
16.12.2019

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
Presse
15.01.2020

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
Presse
04.12.2020

"Der konsequente Einsatz von Gerhard Böhm für die Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen über die Jahrzehnte hinweg bleibt unvergessen. Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt der Familie von Gerhard Böhm“, spricht GÖD-Chef Norbert Schnedl den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus.

Aussendung lesen
News-Archiv
09.05.2017

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma