02.02.2018

GÖD-Justizwachegewerkschaft: erneut tätlicher Angriff auf einen Kollegen in der Justizanstalt Graz-Jakomini

Wien (OTS) - Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini. „Es braucht dringend gesetzliche Maßnahmen, um Verletzungen durch fremde Gewalteinwirkung von vornherein zu verhindern,“ betont Albin Simma, Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) und fordert die umgehende Einberufung eines Expertenrates aus dem Umfeld der Berufsgruppe der Justizwache, um wirksame Maßnahmen gegen Gewalt zu erarbeiten. 

Die zunehmende Häufigkeit der Angriffe auf Kolleginnen und Kollegen in der Justizwache und die stetig sinkende Hemmschwelle sind alarmierend. Schließlich haben sich tätliche Übergriffe auf Justizwachebeamtinnen und Justizwachebeamte zwischen 2014 und 2017 nahezu um ein Dreifaches erhöht. Die Justizwachegewerkschaft pocht darauf, dass endlich konkrete Schutzmaßnahmen gesetzt werden. 

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma 
Vorsitzender Justizwachegewerkschaft 
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien 
Tel: 0676898917002

 

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.02.2018

Chef der Justizwachegewerkschaft fordert mehr Personal

Presse
02.02.2018

Rasche Entscheidung für einen Experten als neuen Minister garantiert Stabilität im Heer!

Presse
02.02.2018

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
Presse
02.02.2018

Nur wenn möglichst viele teilnehmen, ist eine große Wirksamkeit gewährleistet.

Aussendung lesen
Presse
02.02.2018

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
Presse
02.02.2018

"Der konsequente Einsatz von Gerhard Böhm für die Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen über die Jahrzehnte hinweg bleibt unvergessen. Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt der Familie von Gerhard Böhm“, spricht GÖD-Chef Norbert Schnedl den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus.

Aussendung lesen
Presse
02.02.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!