24.01.2018

Kimberger/Weiß: Faßmanns Konzept der Deutschförderklassen grundvernünftig

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Wien (OTS) - Paul Kimberger, Vorsitzender der APS-Gewerkschaft und der ARGE Lehrer/innen in der GÖD, und Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft in der GÖD, begrüßen die gestern von Bildungsminister Heinz Faßmann präsentierten Pläne zur Sprachförderung.

Paul Kimberger wörtlich: „Viel zu lange wurde das Problem der sprachlichen Integration von den bildungspolitischen Verantwortungsträgern vernachlässigt und die Lehrerinnen und Lehrer sehr oft alleingelassen. BM Faßmann zeigt gleich zu Beginn seiner Amtszeit Realitätssinn und Verständnis für pädagogische Notwendigkeiten.“

Herbert Weiß findet ebenfalls anerkennende Worte für die Pläne des Bildungsministers: „Das so dringend nötige Förderkonzept für Kinder mit Sprachdefiziten wird endlich dem gerecht, was die Lehrerinnen und Lehrer seit Jahren fordern, nämlich einen vernünftigen Mix aus sozialer Integration und sinnvoller Differenzierung.“

Kimberger ergänzt: „Innere Differenzierung wird besonders an den Pflichtschulen seit vielen Jahren mit größtem Engagement praktiziert, sie stößt aber angesichts des stetig wachsenden Anteils an Schülern mit unzureichenden Sprachkenntnissen längst an die Grenzen des pädagogisch Machbaren.“

Weiß verweist auf Sprachtrainingsprogramme, die in skandinavischen Staaten längst laufen und auch von der OECD ausdrücklich gelobt werden: „BM Faßmanns Initiative zeigt, was bildungspolitisch möglich ist, wenn die Sicht auf die wahren Probleme der pädagogischen Praxis nicht durch ideologische Scheuklappen verengt wird!“

„Manche haben offensichtlich noch immer nicht realisiert, dass viele bildungspolitische Maßnahmen der letzten Jahre nicht die gewünschten Ergebnisse für die Betroffenen gebracht haben. Wer jetzt mit kampfrhetorischen Vokabeln wie „Ghettoklassen“ politisches Kleingeld machen möchte, handelt nicht nur unverantwortlich, sondern verkennt auch die schwierige Situation an vielen Schulen“, so Kimberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Paul Kimberger, Vorsitzender der APS-Gewerkschaft und der ARGE Lehrer/innen in der GÖD 
0664 4454295 
paul.kimberger@goed.at 

Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft in der GÖD 
0650 4001245 
herbert.weiss@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.