05.07.2018

Vors. Schnedl: Die Dienstrechtsnovelle bringt zahlreiche Verbesserungen für öffentlich Bedienstete

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.

Wien (OTS) - „Die Dienstrechtsnovelle bringt eine ganze Reihe positiver Veränderungen für öffentlich Bedienstete“, begrüßt GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl die gestern einstimmig im Nationalrat beschlossenen Detailregelungen für öffentlich Bedienstete. Langjährige Forderungen der GÖD konnten durchgesetzt werden.

Die Dienstrechtsnovelle eröffnet die Wiedereingliederungsteilzeit für Vertragsbedienstete und bringt mehr Hilfeleistungen für im Dienst verletzte oder verunglückte Kolleginnen und Kollegen bzw. deren Hinterbliebenen.

„Übergriffe auf öffentlich Bedienstete sind deutlich angestiegen. Mit der Übernahme der Bestimmungen des Wachebediensteten-Hilfeleistungsgesetzes ins Gehaltsgesetz ist sichergestellt, dass alle öffentlich Bediensteten – darunter auch Präsenz- und Zivildienstleistende –, die im Dienst durch tätliche Angriffe oder Unfälle verletzt werden, einen finanziellen Ausgleich und Schmerzensgeld erhalten“, hebt Schnedl die positiven Veränderungen der Novellierung hervor.

Auch die Klarstellung, dass die gesamte Dienstzeit der mit Vertragsbediensteten zu Vertretungszwecken eingegangenen befristeten Dienstverhältnisse fünf Jahre nicht überschreiten darf, ist ein wichtiger Meilenstein. „Das ist ein großer gewerkschaftlicher Erfolg, der in der Praxis vor allem eine massive Benachteiligung von Frauen beendet“, hält Schnedl fest.

„Die Arbeit öffentlich Bediensteter ist entscheidend für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und essentiell für die Gewährleistung unserer Sicherheit. Aus diesem Grund müssen die Rahmenbedingungen für die Kolleginnen und Kollegen ständig verbessert werden. Wir müssen sicherstellen, dass die öffentlich Bediensteten die nötigen Hilfeleistungen erhalten und ihre Arbeit ungehindert verrichten können“, schließt Schnedl.

Rückfragen & Kontakt:

GÖD - Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
T 01 53 454 462 
M 0664 614 52 77 
anja.salomon@goed.at 
www.goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
22.10.2019

Echte Gewerkschaftsarbeit ist überparteilich und im Interesse aller Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft leistet überfraktionelle Arbeit und hat nur ein Ziel: die Wahrung und Förderung der Interessen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten.

Presse
22.03.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist mit 247.273 Gewerkschaftsmitgliedern stärker denn je!

GÖD-Justizgewerkschaft
News
04.02.2019

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

Presse
25.11.2019

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen