05.07.2018

Vors. Schnedl: Die Dienstrechtsnovelle bringt zahlreiche Verbesserungen für öffentlich Bedienstete

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.

Wien (OTS) - „Die Dienstrechtsnovelle bringt eine ganze Reihe positiver Veränderungen für öffentlich Bedienstete“, begrüßt GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl die gestern einstimmig im Nationalrat beschlossenen Detailregelungen für öffentlich Bedienstete. Langjährige Forderungen der GÖD konnten durchgesetzt werden.

Die Dienstrechtsnovelle eröffnet die Wiedereingliederungsteilzeit für Vertragsbedienstete und bringt mehr Hilfeleistungen für im Dienst verletzte oder verunglückte Kolleginnen und Kollegen bzw. deren Hinterbliebenen.

„Übergriffe auf öffentlich Bedienstete sind deutlich angestiegen. Mit der Übernahme der Bestimmungen des Wachebediensteten-Hilfeleistungsgesetzes ins Gehaltsgesetz ist sichergestellt, dass alle öffentlich Bediensteten – darunter auch Präsenz- und Zivildienstleistende –, die im Dienst durch tätliche Angriffe oder Unfälle verletzt werden, einen finanziellen Ausgleich und Schmerzensgeld erhalten“, hebt Schnedl die positiven Veränderungen der Novellierung hervor.

Auch die Klarstellung, dass die gesamte Dienstzeit der mit Vertragsbediensteten zu Vertretungszwecken eingegangenen befristeten Dienstverhältnisse fünf Jahre nicht überschreiten darf, ist ein wichtiger Meilenstein. „Das ist ein großer gewerkschaftlicher Erfolg, der in der Praxis vor allem eine massive Benachteiligung von Frauen beendet“, hält Schnedl fest.

„Die Arbeit öffentlich Bediensteter ist entscheidend für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und essentiell für die Gewährleistung unserer Sicherheit. Aus diesem Grund müssen die Rahmenbedingungen für die Kolleginnen und Kollegen ständig verbessert werden. Wir müssen sicherstellen, dass die öffentlich Bediensteten die nötigen Hilfeleistungen erhalten und ihre Arbeit ungehindert verrichten können“, schließt Schnedl.

Rückfragen & Kontakt:

GÖD - Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
T 01 53 454 462 
M 0664 614 52 77 
anja.salomon@goed.at 
www.goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.02.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
16.01.2018

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Presse
01.02.2018

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.