09.09.2019

Bundesheer im Fokus

Unterdotiertes Heer

Von Verena Baca

Österreichs Bundesheer hat einen guten Ruf. Das liegt überwiegend am Engagement der Soldatinnen und Soldaten wie Zivilbediensteten, denn die Rahmenbedingungen lassen zu wünschen übrig. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft mahnt deswegen schon lange vor der Verschlechterung der Leistungsfähigkeit in vielen Bereichen und kämpft für ein angemessenes Heeresbudget.

Der Grundstein für die andauernden Budgetprobleme des Österreichischen Bundesheeres wurde schon in den Gründungsjahren der Zweiten Republik gelegt und bis heute nicht behoben“, erklärt Mag. Walter Hirsch, Vorsitzender der GÖD-Bundesheergewerkschaft, eines der Versäumnisse der Politik, die dafür verantwortlich sind, warum die Ausgaben für das Bundesheer mit weniger als 0,6 Prozent des BIPs deutlich unter dem EU-Schnitt (1,3 Prozent) liegen. Als ein weiteres Problem ortet er die österreichische Tagespolitik, in der der Budgetbedarf des Heeres eine zu geringe Rolle spielt. „Das ist typischerweise ein nicht gut verkaufbares Thema. Und da Politiker immer auch auf ihre Wiederwahl schielen und sich nicht gerne mit unangenehmen Themen befassen wollen, gibt es seit Jahren kein angemessenes Verteidigungsbudget mehr.“ Seit einigen Monaten ist Bewegung in die öffentliche Debatte um die Situation des österreichischen Bundesheeres gekommen. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft sieht sich dadurch in ihren langjährigen Mahnungen und Forderungen bestärkt und angehalten, auch weiterhin Klartext zu sprechen. 

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Schlagworte

GÖD-Magazin

Mehr zum Thema

News
26.05.2020

COVID-19: Durch Zusammenhalt und Optimismus haben wir schon viel geschafft!

Wie der Öffentliche Dienst die Corona-Krise meistert.

Magazin lesen
News
10.09.2019

Wir haben unsere digitalen Infokanäle erweitert! Wo folgst Du uns bereits?

News
02.09.2020

Seit zwanzig Jahren besteht das Gremium der Interministeriellen Arbeitsgruppe für Gender Mainstreaming/Budgeting. Vieles wurde erreicht, einiges gilt es zu verbessern.

News
16.09.2019

Ein Blick hinter die Kulissen des Bundesheeres, die Positionen der SpitzenkandidatInnen für die Nationalratswahl zum Öffentlichen Dienst und vieles mehr im neuen GÖD-Magazin.

News
16.09.2020

Wo alles begann: Die Uniklinik Innsbruck nahm die ersten Covid-19-PatientInnen auf - wie die Umsetzung des Pandemieplanes funktioniert kann man im Magazin nachlesen.

Magazin lesen
News
08.11.2020

Die Virologin Dr.in Monika Redlberger-Fritz, die am Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien forscht und lehrt und Mitglied des Nationalen Impfgremiums ist, erklärt im Interview mit „GÖD aktuell“, warum mRNA-Impfstoffe nicht in die DNA eingreifen können, wie auf Virus-Mutationen reagiert werden kann und was bei den verschiedenen Covid- 19-Tests zu beachten ist.

News
23.09.2019

GÖD-aktuell präsentiert die Aussagen der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der Nationalratswahl zu ihren Zukunftsplänen für den Öffentlichen Dienst.

Stärken wir die Demokratie und gehen wir wählen!

News
07.03.2019

Die GÖD-Frauen setzen sich seit 54 Jahren für erwerbstätige Frauen im Öffentlichen Dienst ein. Es gibt noch immer viel zu tun!