02.05.2014

Der kleine Unterschied

Text: Sandra Strohmaier, MBA MSc, Vorsitzende des ZA beim BMWFW für die Bediensteten, Verwaltungsbereich WF, den nachgeordneten Dienststellen und an den Ämtern der Universitäten.

 

Obwohl wir alle dieselbe Sprache sprechen, haben Frauen und Männer unterschiedliche Kommunikationsstile. Die Sprache der Frauen ist oftmals eine sehr persönliche und emotionale, die Nähe vermitteln und Distanzen überwinden will – wir sprechen auf der „Beziehungsebene“. Hingegen kann die rationale Sprache der Männer oft als unnahbar und auf Distanz gehend verstanden werden – sie sprechen auf der „Sachebene“. Nehmen wir hier Bezug auf die GfK-Studie und die geäußerten Partnerwünsche: Haben wir unsere Wünsche ausgesprochen oder waren sie nur in unserem Kopf?

Sind wir davon ausgegangen, dass unser Gegenüber diese ohnedies kennt? Hier sind wir gefordert, miteinander zu reden, und hier beginnt die Schwierigkeit. Wir sind unsere Sprachstile einfach schon so lange gewöhnt – hier gilt es, den Kopf auszuräumen, alte Rollenbilder und Denkmuster zu entfernen, neu zu denken, genau hinzuschauen und in kurzen, präzisen, positiv formulierten Sätzen unserem Gegenüber unsere Wünsche für eine partnerschaftliche Gleichberechtigung mitzuteilen. Wir wissen, dass Sprache nicht angeboren, sondern erlernt, anerzogen und somit veränderbar ist.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 5/14.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
01.06.2020

Obgleich „corona“ Krone, Kranz oder frohe Runde bedeutet, ist diese Pandemie vielmehr eine „Plage“. Unser Leben wurde Anfang März 2020 von heute auf morgen ein anderes.

News-Archiv
28.12.2016

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen

News
02.05.2014

Wie soll die perfekte Partnerin, der perfekte Partner sein? Eine GfK-Studie brachte interessante Erkenntnisse zutage: So zeigte sich, dass das männliche Verlangen nach der „Rundum-Superfrau“ wieder etwas gesunken ist. Gleichzeitig hat sich das Profil idealer Eigenschaften einer Frau wieder mehr auf traditionelle weibliche Eigenschaften verlagert – allerdings mehr, als Frauen selbst diesem Bild entsprechen wollen.

News
01.11.2018

In den letzten Monaten wurde gewerkschaftlich und politisch unter anderem darüber diskutiert, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch besser funktionieren könnte.

News
08.04.2015

Dem GÖD-Bundesfrauenausschuss gehören alle GÖDLandesfrauenvorsitzenden und ihre Stellvertreterinnen an. Darüber hinaus wurde darauf Bedacht genommen, möglichst von allen Bundesvertretungen und somit Berufsgruppen eine Vertreterin der Frauen in den GÖDBundesfrauenausschuss zu nominieren.

News-Archiv
18.12.2017

Trotz nach wie vor vorhandener Finanzkrise kommt es da oder dort zu verbesserten finanziellen Leistungen des Staates an die BürgerInnen bzw. auch an die Öffentlich Bediensteten.

News
27.02.2017

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl.“ Max Frisch (1911–1991), Schweizer Schriftsteller. Auszug aus der Rechtsvorschrift: