15.05.2019

Good news - bad news?

Lernen zu dürfen, sollte man meinen, ist ein „Privileg“, das SchülerInnen gerne annehmen. Doch die Realität an Schulen zeigt leider ein anderes Bild.

 

Text: Monika Gabriel: GÖD-Vorsitzender-Stellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Mit großem Interesse habe ich im April 2019 in der FAZ den Beitrag „Die Welt wird immer besser“ gelesen. Unter anderem schrieb der Autor Hans Rosling über die Schulbildung: „Wenn Frauen eine schulische Bildung haben, geschehen in den Gesellschaften ganz wunderbare Dinge. Die Erwerbsbevölkerung wird vielfältig, die Beschäftigten können bessere Entscheidungen treffen und mehr Probleme lösen. Dennoch gibt es noch Geschlechterunterschiede in Bezug auf Bildung in den extrem armen Ländern der Erde, besonders hinsichtlich der weiterführenden Schulbildung und der Hochschulbildung.“ In Österreich gibt es die kostenlose Schulpflicht. Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten von der Volksschule über NMS oder Gymnasium bis inklusive dem 9. Pflichtschuljahr im BMHSBereich zahlreiche Unterstützungen wie zum Beispiel Schulbücher oder Schülerfreifahrt mit einem geringen Selbstbehalt. Selbst als „OberstufenschülerInnen“ (bis zur absolvierten Matura) beziehen unsere Kinder sozialstaatliche Leistungen. Lernen zu dürfen, sollte man meinen, ist ein „Privileg“, das wohl alle Schülerinnen und Schüler gerne mit voller Aufmerksamkeit, Respekt und Freude annehmen. Leider berichten die FachexpertInnen in den Schulen, unsere Pädagoginnen und Pädagogen, nur zum Teil von „freudiger Annahme“ des Lehrstoffes durch die SchülerInnen. Respektlosigkeit bis hin zu (tätlichen) Gewaltausbrüchen gegenüber den Unterrichtenden kommen mittlerweile immer häufiger vor. Das hören und lesen wir auch in den Medien. Die Statistik Austria lässt uns wissen, dass das österreichische Bildungsniveau insgesamt ständig steigt und die geschlechtsspezifischen Unterschiede weiter abnehmen. 50,7 Prozent der jungen Frauen legten 2016/17 die Matura ab – und 35,7 Prozent der jungen Männer. Bei den Lehrabschlüssen zeigt sich ein anderes Bild: 60,1 Prozent Männer und 39,9 Prozent Frauen schließen die Lehre erfolgreich ab. Zurzeit besuchen fast 302.000 männliche und etwa 291.000 weibliche SchülerInnen eine BMHS; etwa 218.000 männliche und 261.200 weibliche SchülerInnen besuchen ein Gymnasium bzw. eine AHS. Von den vielen tausenden Schülerinnen und Schülern, die „froh sind, lernen zu dürfen“, und respektvoll mit Erwachsenen umgehen – und diese selbstverständlich umgekehrt auch mit ihnen –, hören und lesen wir selten. Leider gilt auch hier „Bad news are good news“. Oft genügt ein verdorbener Apfel, der alle anderen Äpfel auch verderben lässt. Aber der eine „verdorbene Apfel“ könnte auch rechtzeitig „in eine andere Schüssel“ aussortiert werden, um Gewalt rechtzeitig an den Schulen zu verhindern. Sanktionsmöglichkeiten wären notwendig, meint Ihre Monika Gabriel. 

 

Erschienen im GÖD-Magazin 5/19.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
22.01.2020

Betrachtung aus dem gewerkschaftspolitischen Frauenblickwinkel

News
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News
08.03.2017

Der Internationalen Frauentag brachte am 8. März 2017 Rosen für alle Mitarbeiterinnen der GÖD. Verteilt wurden diese vom GÖD-Bereich Frauen, welcher die Rosen-Verteilaktion auch ins Leben rief.

News
04.12.2018

um 20 Prozent erhöht!

News
02.11.2015

Das haben die Frauen in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst in Oberösterreich unlängst mit zahlreichen Gästen und Ehrengästen, unter ihnen der Landesvorsitzende der GÖD OÖ, LAbg. Dr. Peter Csar, gefeiert.

News
03.05.2015

Wenn wir Frauen uns auf die Ziele, Wünsche und Sehnsüchte konzentrieren, die uns wirklich wichtig sind, besteht keine Gefahr des Ausbrennens. Lassen wir uns nicht verheizen

News
05.05.2014

Als Frau kann man stolz sein, in der Verwaltung des Öffentlichen Dienstes zu arbeiten. Beispielgebend vor allem für die Privatwirtschaft sind die Gehaltsschemata, die Frauenfördermaßnahmen, die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Angebote der Aus- und Weiterbildung.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.