06.03.2019

Noch viel mehr Luft nach oben

Mit Druck zur Chancengleichheit. Denn Bildung, Leistung und Fachkompetenz von Frauen ergeben nicht den gerechten Anteil an Toppositionen.

 

Text: Claudia Biegler, MA Bundesvertretung Unterrichtsverwaltung
Frauen-Organisationsund Schulungsreferentin

 

Selbstbewusst, gebildet und das berufliche Weiterkommen im Fokus – so präsentiert sich vielerorts die Frau des 21. Jahrhunderts. Selbstsicher ist ihr gesellschaftliches Auftreten, und das scheint das andere Geschlecht zunehmend zu verunsichern. Aber ist die „gläserne Decke“ – das Ende der Karriereleiter – eine Phrase, um Chancengleichheit einzufordern? Die Fakten sprechen für sich: Der Personalplan des Bundes 2018 lässt erkennen, dass bei den Frauenanteilen in den höchsten Bewertungen noch Luft nach oben ist. Was ist also nötig, damit es kein Gleichstellungsgesetz mehr braucht, um Leistung, Bildung und Fähigkeit von Frauen den gerechten Platz in der Arbeitswelt des Bundes zu sichern? Von mir befragte Kolleginnen aus verschiedenen Hierarchie-Ebenen sehen ihr Erfolgsgeheimnis, sich als Frau in einer Topposition zu etablieren und ebendort auch zu halten, als vielschichtig. Es ist im Hier und Heute noch immer kein vorgezeichneter Weg, sondern eher ein steiniger und mit großen Mühen verbundener. „Konsequenz, Einfühlungsvermögen, Kompromissfähigkeit stellen gewisse Voraussetzungen dar. Um den Spagat zwischen Kindern und Beruf zu meistern, verlangt es Selbstmanagement und Organisationstalent“, meinte eine Sachbearbeiterin. Es bedarf anscheinend noch weit mehr als Willen und Konsequenz, um sich durchzusetzen. „Sich in einer hohen Funktion zu behaupten, bedeutet, mehr Engagement und Fleiß in den Beruf einzubringen, als ohnehin üblich ist. Es braucht Beharrlichkeit, Führungskompetenz und die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Herausforderungen sind anzunehmen.“ Das sei notwendig, um sich gegen so manche Männerseilschaften durchzusetzen, beschreibt eine hochrangige Beamtin ihren dornigen Weg nach oben. Pro Quote Wie sehen männliche Kollegen das Thema Chancengleichheit? „Nicht alle Frauen haben ein trauriges, frauenbedingtes Schicksal, und man sollte bitte aufhören, Frauen nur als Benachteiligte zu sehen. Auch Männer sind nicht nur erfolgreich auf der Karriereleiter unterwegs“, moniert ein Hofrat. Natürlich ist dem zuzustimmen. Trotzdem sind es noch immer bedeutend mehr Männer als Frauen, die den Sprung in die Führungsetage schaffen. Die Diskussion darüber ist also eröffnet, warum Bildung, Leistung und Fachkompetenz von Frauen nicht den gerechten Anteil an Toppositionen ergeben. Trotz vieler verschiedener Ansichten zu diesem Thema bleibt für mich doch eine Conclusio: Besser die schlechte Lösung Quote als weiterhin zu wenige Frauen an der Spitze. Über die Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf und Alltag lässt es sich eben besser auf gleicher Augenhöhe diskutieren.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 3/19.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
06.03.2019

Das Jahr 2017 bringt für unsere Kolleginnen und Kollegen und Familien, aber auch ihre Angehörigen einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben.

News
06.03.2019

Quotenregelungen – selten wird ein Thema so emotional diskutiert wie dieses. Besonders dann, wenn es sich um „Frauenquoten“ handelt. Erstaunlicherweise führen Quoten, deren Basis die Zugehörigkeit zu einem Land, zu einer Berufsgruppe, zu Organisationen etc. zu keiner Aufregung und werden als sinnvolles Regulativ angesehen.

News
06.03.2019

Personalvertretungsarbeit ist Teamarbeit mit der Zielsetzung, sich gemeinsam für die Interessen der KollegInnen einzusetzen. Keine einfache Aufgabe, oft in Auseinandersetzungen mit dem Dienstgeber, vielfach auf der Suche nach Kompromissen.

News-Archiv
06.03.2019

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

News
06.03.2019

Neue Erkenntnisse zum Familienbonus Plus

News
06.03.2019

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News
06.03.2019

Auch Sie kennen bestimmt die goldene Regel (bzw. Bibelzitat): Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.

News
06.03.2019

Fotorückblick