30.06.2018

Stellungnahme der GÖD zur Arbeitszeitflexibilisierung⁩

Ablehnung des Initiativantrages durch die GÖD

An alle im Nationalrat vertretenen Parteien
per E-Mail: Begutachtung.arbeitszeitgesetz@oevpklub.at; Begutachtungarbeitszeit-gesetz@fpoe.at; office@oevpklub.at; klub@spoe.at; parlamentsklub@fpoe.at; parlamentsklub@neos.eu; klub@listepilz.at

Wien, am 29. Juni 2018


Die GÖD lehnt den Initiativantrag 303/A vom 14. Juni 2018 der Abgeordneten Peter Haubner, Ing. Wolfgang Klinger, Kolleginnen und Kollegen betreffend dem Bundesgesetz, mit dem das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsruhegesetz und das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz geändert werden, ab.


Sehr geehrte Damen und Herren!


Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst lehnt den Initiativantrag vom 14. Juni 2018 ab – u. a. aus folgenden Gründen:

• Arbeitszeitliche Regelungen sind ein „Ur-Thema“ sozialpartnerschaftlicher Verhandlungen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst erwartet von allen Verantwortlichen der Republik Österreich, dass sie die sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten einhalten.


• Arbeitszeitflexibilisierung muss Hand in Hand gehen mit einem Ausbau der Mitbestimmungsrechte der ArbeitnehmerInnenvertretung. Nur das stellt sicher, dass auch ArbeitnehmerInnen von der Flexibilisierung profitieren.


• Die geplanten Änderungen sollen mit 1. Jänner 2019 in Kraft treten. Damit ist nicht nur genügend Zeit für sozialpartnerschaftliche Verhandlungen, sondern auch für ein ordentliches Begutachtungsverfahren.


Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine Rückkehr zur Sozialpartnerschaft, einem maßgeblichen Faktor in der Erfolgsgeschichte der Zweiten Republik. Ohne Sozialpartnerschaft wäre Österreich nicht das, was es heute ist – eines der reichsten Länder der Welt.

Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung

Norbert Schnedl,
Vorsitzender

Mehr zum Thema

News
26.01.2017

Im Rahmen der letzten großen Novellierung der Regelungen betr. Fahrtkostenzuschusses (2. Dienstrechtsnovelle 2007) konnte die GÖD die automatische Valorisierung der Beiträge durchsetzen.

GÖDTV

Wir konnten für alle Kolleginnen und Kollegen viele Erfolge erreichen - darunter sehr gute Gehaltsabschlüsse sowie Verbesserungen im Dienst- sowie Besoldungsrecht.

Vors. Norbert Schnedl bedankt sich für die Bereitschaft in der GÖD für die Anliegen der KollegInnen solidarisch einzutreten.

News
16.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

News
02.02.2017

Wesentliche Inhalte und Verbesserungen

Neben der Gehaltserhöhung für 2017 (staffelwirksam um 1,3 % ab 01.01.2017) enthält die 2. Dienstrechts-Novelle 2016 eine ganze Reihe weiterer Verbesserungen für die Kollegenschaft. In der GÖD-Info zur 2. Dienstrechts-Novelle finden Sie Details zu folgenden Punkten:

News
29.08.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine nachhaltige Erhöhung der Gehälter, Monatsentgelte, Zulagen und Vergütungen.

Brief lesen
GÖD TV
GÖDtv

Videos der GÖD zu den Themen Gehaltsverhandlungen, Bildung, Frauen in der Arbeitswelt und weitere gewerkschaftliche Anliegen.

News
20.12.2019

Die GÖD hat in Verhandlungen mit der JBA eine sozial gestaffelte Anhebung der Monatsentgelte, Lehrlingsentschädigungen und Zulagen per 1. Februar 2020 durchgesetzt. Die Monatsentgelte werden um 2,53 % bis 2,25 % erhöht. Die Zulagen steigen um 2,3 %.

GÖD-Info sehen
News
27.06.2017

Langjährige GÖD-Forderung wird jetzt umgesetzt

Mit dem Beschluss des parlamentarischen Verfassungsausschusses vom 26. Juni 2017 zur unbeschränkten pensionsrechtlichen Anrechnung der Dienstzeiten von Zeitsoldaten wird einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) entsprochen.