30.06.2018

Stellungnahme der GÖD zur Arbeitszeitflexibilisierung⁩

Ablehnung des Initiativantrages durch die GÖD

An alle im Nationalrat vertretenen Parteien
per E-Mail: Begutachtung.arbeitszeitgesetz@oevpklub.at; Begutachtungarbeitszeit-gesetz@fpoe.at; office@oevpklub.at; klub@spoe.at; parlamentsklub@fpoe.at; parlamentsklub@neos.eu; klub@listepilz.at

Wien, am 29. Juni 2018


Die GÖD lehnt den Initiativantrag 303/A vom 14. Juni 2018 der Abgeordneten Peter Haubner, Ing. Wolfgang Klinger, Kolleginnen und Kollegen betreffend dem Bundesgesetz, mit dem das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsruhegesetz und das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz geändert werden, ab.


Sehr geehrte Damen und Herren!


Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst lehnt den Initiativantrag vom 14. Juni 2018 ab – u. a. aus folgenden Gründen:

• Arbeitszeitliche Regelungen sind ein „Ur-Thema“ sozialpartnerschaftlicher Verhandlungen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst erwartet von allen Verantwortlichen der Republik Österreich, dass sie die sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten einhalten.


• Arbeitszeitflexibilisierung muss Hand in Hand gehen mit einem Ausbau der Mitbestimmungsrechte der ArbeitnehmerInnenvertretung. Nur das stellt sicher, dass auch ArbeitnehmerInnen von der Flexibilisierung profitieren.


• Die geplanten Änderungen sollen mit 1. Jänner 2019 in Kraft treten. Damit ist nicht nur genügend Zeit für sozialpartnerschaftliche Verhandlungen, sondern auch für ein ordentliches Begutachtungsverfahren.


Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine Rückkehr zur Sozialpartnerschaft, einem maßgeblichen Faktor in der Erfolgsgeschichte der Zweiten Republik. Ohne Sozialpartnerschaft wäre Österreich nicht das, was es heute ist – eines der reichsten Länder der Welt.

Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung

Norbert Schnedl,
Vorsitzender

Mehr zum Thema

News
19.12.2017

Am 13. Dezember 2017 hat der Nationalrat mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ und FPÖ die Dienstrechtsnovelle 2017 beschlossen.

News
29.10.2019

Wir fordern v.a. eine analoge Langzeitversichertenregelung für alle BeamtInnen und die Verkürzung der Wartefrist auf die erstmalige Pensionserhöhung auch für BezieherInnen von Ruhebezügen.

News
05.04.2020

Am 5. April 2020 sind weitere drei COVID-19-Gesetze in Kraft getreten. Darin sind auch einige Bestimmungen enthalten, die für Betriebsräte von Bedeutung sein können (mitunter Sonderbetreuungszeit, weitere Verlängerung der Funktionsperiode, Projektarbeitsplätze an Universitäten, Unfälle in Zusammenhang mit Homeoffice, Freistellung von der Arbeitsleistung für Risikogruppe). Sie betrifft ausgegliederte Einrichtungen mit Betriebsräten nach dem ArbVG.

Details lesen
News
01.12.2017

Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Ihre GÖD hat die Antwort:

News
18.05.2020

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen
News
03.07.2017

Mit dem Beschluss des Nationalrates vom 29. Juni 2017 wurde einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Rechnung getragen.

GÖDTV

Vors. Norbert Schnedl: „Es konnte ein dauerhafter, nachhaltiger und sehr guter Gehaltsabschluss für alle Kolleginnen und Kollegen erreicht werden!

News
31.05.2020

Langjährige GÖD-Forderung erfüllt! Am 26. Mai 2020 hat der Nationalrat im Rahmen des 19. COVID-19-Gesetzes wesentliche Änderungen beschlossen.

Details lesen