05.07.2018

Richter- und Staatsanwälte-Gewerkschaft unterstützt verstärkte Bekämpfung digitaler Straftaten

Ausreichende Zahl an Staatsanwälten/Richtern muss gesichert sein!

Nach den letzten Medienberichten und Aussagen von Staatssekretärin Mag. Karoline Edtstadler bilden digitale Straftaten nach Einschätzung der von der Regierung eingesetzten Strafrechtsarbeitsgruppe ein dringendes Problem.
Nach Thomas Gabriel Rüdiger, einem Cyberkriminologen aus Deutschland, sei die Dunkelziffer der Delikte im Netz enorm hoch und könnte dieses Problem unter anderem durch mehr Kontrolle bekämpft werden.
Auch Justiz-Generalsekretär Mag. Christian Pilnacek sieht die Effektivität der Verfolgung derartiger Delikte als derzeit problembehaftet.

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein!

Die Bundesvertretung Richter und Staatsanwälte in der GÖD unterstützt die Bestrebungen der Bundesregierung und des Justizministeriums, Internet-Kriminalität effektiv zu verfolgen!

Dafür sind aber aber neben der erforderlichen EDV-Ausstattung und einer ohnehin bereits in Umsetzung befindlichen Personalaufstockung im Polizeibereich auch zusätzliche Staatsanwälte und Richter erforderlich.
Dies muss bei der nächsten Budgeterstellung unbedingt berücksichtigt werden.

Mag. Christian Haider

Vorsitzender

Dr. Martin Ulrich
Vorsitzender-Stellvertreter

Schlagworte

Recht

Mehr zum Thema

News
31.08.2020

Die hohe Anzahl an 2.130 Rechtsschutzfällen im letzten Jahr zeigt: Gewerkschaftsmitglieder vertrauen auf die Vertretung der GÖD und nehmen kostenlosen Rechtsschutz, beispielsweise durch Beistellung anwaltlicher Unterstützung in Straf- sowie Zivilgerichtsverfahren, in Anspruch.

News
14.02.2021

Die Gewerkschaftsidee hat nichts an Aktualität eingebüßt. Im Gegenteil. Eine starke Solidargemeinschaft ist gerade in Krisenzeiten wichtiger denn je.

Wir freuen uns über 255.910 Mitglieder!
Leistungen

Mitglieder erhalten gratis Rechtsschutz und Rechtsauskunft zu Angelegenheiten des Arbeitsrechts und in gewerkschaftlichen bzw. betriebsrätlichen Funktionen.

News
27.06.2017

Langjährige GÖD-Forderung wird jetzt umgesetzt

Mit dem Beschluss des parlamentarischen Verfassungsausschusses vom 26. Juni 2017 zur unbeschränkten pensionsrechtlichen Anrechnung der Dienstzeiten von Zeitsoldaten wird einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) entsprochen.

News
15.09.2019

Amtswegig erfolgt eine Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters (BDA) bei allen Bundesbediensteten und LandeslehrerInnen, die sich am 8. Juli 2019 im Dienststand befunden haben und die im Rahmen der Besoldungsreform 2015 ins neue System übergeleitet wurden und deren erstmalige Festsetzung des Vorrückungsstichtags unter Ausschluss von Vordienstzeiten vor dem 18. Geburtstag erfolgte.

Details lesen
Leistungen

Die GÖD-Rechtsexperten beraten zu den für den Öffentlichen Dienst relevanten Themen Dienst- und Arbeitsrecht, Kollektivvertrag und Arbeitsverfasssungsrecht.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.

News
31.08.2020

Nähere Informationen und entsprechende Anträge im Beitrag.

Details lesen