04.03.2021

Wunschdenken. Fairness.

Die nun seit über einem Jahr andauernde, außergewöhnliche und sehr fordernde Zeit der Pandemie zeigt auch die Defizite von Fairness im privaten und familiären „Miteinander“.

Von: Monika Gabriel: GÖD-Vorsitzenden- Stellvertreterin und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Im aktuellen Regierungsprogramm ist unter anderem Nachfolgendes nachzulesen: Frauenpolitik ist Gleichstellungspolitik. Sie rückt die Chancengleichheit von Frauen jeden Alters auf allen Ebenen des gesellschaftlichen, beruflichen und familiären Lebens in den Fokus. Das Ziel ist es, dass Frauen selbstbestimmt, ökonomisch unabhängig und frei von Gewalt oder Angst vor Diskriminierung leben und selbst über ihr Leben und ihren Körper bestimmen können. Um dies umsetzen zu können, werden wird die entsprechenden Maßnahmen setzen (…). Danach sind einige Forderungspunkte nachzulesen, u.a. auch: Zeitverwendungsstudie: bezahlte vs. unbezahlte Arbeit, Aufteilung Familienarbeit, Familienkosten/Kinderkosten. Wir Gewerkschaftsfrauen fordern seit Jahren eine solche Zeitverwendungsstudie, damit die PolitikerInnen
mit nachvollziehbaren Zahlen, Daten und Fakten die notwendigen Schlüsse ziehen können. Erst aus diesem Datenmaterial kann man faktenbasiert feststellen, wer wie viel Zeit und Geld für Familienarbeit, Pflege, Betreuung und Freiwilligenarbeit aufwendet.

Die Betreuungsarbeit für Kinder oder pflegebedürftige Personen im Familienumfeld wird vor allem von Frauen geleistet, behaupte ich und mit mir viele andere Gewerkschaftsfrauen. Um zielgerichtete politische Maßnahmen, wie etwa zur Verbesserung der Beschäftigungssituation (Vollbeschäftigung vor Teilbeschäftigung - wo’s persönlich gewünscht und möglich ist), der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder der Betreuung von Familienmitgliedern, zu setzen, sind Daten zur Zeitverwendung in Österreich eine wichtige Entscheidungsgrundlage. Die letzte diesbezügliche Studie wurde 2008/2009 durchgeführt. Ich denke, dass es dringend notwendig ist, eine aktuelle Zeitverwendungsstudie in Auftrag zu geben. Wohlahnend, dass die Datenerhebung – sollte diese 2021 erfolgen – eine noch stärkere zeitliche
Belastung (physisch und psychisch!) der Frauen darlegen würde. In der Zeit der Pandemie leisten viele Frauen fast Übermenschliches für ihre Familie, Kinder und Angehörige. Sie selbst sind im Homeoffice, der Partner oder die Partnerin detto, dazu kommt Homeschooling für das Kind oder die Kinder, die da oder dort Unterstützung benötigen. Nicht immer ist die Wohnmöglichkeit groß genug, um sich „gegenseitig“ auch ab und an aus „dem Weg“ gehen zu können, geschweige denn, dass jede oder jeder „Teleworker/in“ (inkl. Schüler/in) einen eigenen Raum/Platz,
Laptop oder Drucker zur Verfügung hat. Oft liegen die „Nerven blank“ und „daneben“ sollte auch noch die eine oder andere „ordentliche Mahlzeit“ gekocht werden, die Wohnung ist sauber zu halten, die Wäsche gehört „gemacht“ und 100 andere „Kleinigkeiten“ sind auch noch zu erledigen... Ja, ich weiß, da oder dort gibt es bereits hervorragend organisierte Partnerschaften/Familien, bei denen „das alles bestens funktioniert“, da jeder und jede mit anpacken muss und seine partnerschaftlichen Aufgaben im Sinne „aller“ und der gemeinsam gelebten Solidarität erledigt. Aber Tatsache ist auch, dass diese „Aufgabenverteilung“ sehr oft vor allem von Frauen erledigt wird. Besonders schwierig gestaltet sich die Situation für alle Alleinerziehenden mit Kindern. Mir ist vollkommen bewusst, dass eine Zeitverwendungsstudie kein „Allheilmittel“ sein wird. Dennoch wäre es für das allgemeine Bewusstmachen wichtig und richtig, profundes Datenmaterial zu haben. Die erfolgreiche Gleichstellungspolitik in Richtung mehr Fairness und Partnerschaftlichkeit darf durch die Pandemie keinen Rückschritt erfahren, meint

Ihre
Monika Gabriel
Rückmeldungen bitte an: monika.gabriel@goed.at

Erschienen im GÖD-Magazin 02/21

Mehr zum Thema

News
14.12.2020

Im Rahmen des gewerkschaftlichen Rechtsschutzes wurde die Pensionsanpassung 2018 bekämpft.

News
14.02.2021

Die Gewerkschaftsidee hat nichts an Aktualität eingebüßt. Im Gegenteil. Eine starke Solidargemeinschaft ist gerade in Krisenzeiten wichtiger denn je.

Wir freuen uns über 255.910 Mitglieder!
News
03.07.2017

Mit dem Beschluss des Nationalrates vom 29. Juni 2017 wurde einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Rechnung getragen.

News
12.07.2018

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein.

Leistungen

Die GÖD-Rechtsexperten beraten zu den für den Öffentlichen Dienst relevanten Themen Dienst- und Arbeitsrecht, Kollektivvertrag und Arbeitsverfasssungsrecht.

GÖD Dienstrecht und Kollektivverträge
Leistungen

Hier findest du alles zu den für den Öffentlichen Dienst relevanten Kollektivverträgen.

News
26.08.2018

Nähert sich das Ende des Dienstverhältnisses sind oft viele Fragen offen. Eine davon bezieht sich zumeist auf nicht konsumierte Urlaubstage. Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Deine GÖD hat die Antwort:

News
18.05.2020

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen