20.08.2019

Vors. Schnedl: Große Trauer um Rudi Hundstorfer

Er war ein umsichtiger Gewerkschafter und Sozialpartner im besten Sinne

Wien (OTS) - „Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen. Als Person war er Zeit seines Lebens für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer da und Garant für einen sozialen Ausgleich - er war ein großer Gewerkschafter“, zeigt sich Norbert Schnedl, ÖGB-Vizepräsident und Vorsitzender der GÖD, bestürzt über das plötzliche Ableben von Rudi Hundstorfer.

„Trotz großer Herausforderungen, die zu bewältigen waren, war er immer ein verlässlicher Partner für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Zu Beginn der Finanzkrise hat er in bester sozialpartnerschaftlicher Manier Modelle erarbeitet, die es den Betrieben ermöglichten mit staatlicher Unterstützung die Menschen in Beschäftigung zu halten. Das war auch mit ein Grund, dass Österreich die Krise wesentlich besser bewältigen konnte als viele andere Länder. Diese Umsicht und diese Durchsetzungskraft kennzeichneten das Wirken von Rudi Hundstorfer“, verweist Schnedl auf die großen Verdienste von Rudi Hundstorfer.

„Mit dem Tod von Rudi Hundstorfer verlieren wir einen Großen aus der Gewerkschaftsbewegung, einen bekennenden Sozialpartner und einen guten Freund. Meine Anteilnahme in diesen schweren Stunden gilt seiner Frau und seiner Familie“, schließt Schnedl.

Mehr zum Thema

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
22.10.2019

Echte Gewerkschaftsarbeit ist überparteilich und im Interesse aller Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft leistet überfraktionelle Arbeit und hat nur ein Ziel: die Wahrung und Förderung der Interessen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten.

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
25.11.2019

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen