02.09.2015

Verwaltungsreform ...

Text: Monika Gabriel: GÖD-Vorsitzender-Stellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Ein „Reizvokabel“ für viele öffentlich Bedienstete und GewerkschaftsfunktionärInnen, da das Wort fast immer einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden. Außerdem hat der Öffentliche Dienst schon sehr viele „interne Verwaltungsreformen“ durchgeführt, wie z. B. die Einführung des Elektronischen Aktes (ELAK), die Möglichkeit, Steuerbelange elektronisch zu erledigen, die Einführung von SAP-PM und SAPHV u. v. a.m. Möglicherweise gehören auch die Aufgaben zwischen Bund, Ländern und Kommunen „neu überdacht“. Dies wäre eine wirklich zukunftsorientierte und möglicherweise effizienzsteigernde Aufgabe für alle gewählten PolitikerInnen. Jede Regierung lässt die Bürgerinnen und Bürger glauben, dass durch eine Verwaltungsreform „alles besser“ wird. Selten bis nie wird dazugesagt, dass die Bundes- und Landesverwaltungen (= Menschen, die ein Dienstverhältnis beim Öffentlichen Dienst eingegangen sind!) nur jene Gesetze vollziehen, die die PolitikerInnen in Auftrag geben und beschließen. Darüber hinaus werden aus meiner Sicht die politisch beschlossenen Verwaltungsreformen seit 1995 von jeder Regierung „vorangetrieben“, oft ohne zu bedenken, dass jede Form einer „Reform“ ein gewisses Maß an steter Entwicklung bzw. Weiterentwicklung benötigt und darstellt. Zahlen – Daten – Fakten Gesamtbeschäftigte im Öffentlichen Dienst Bund, Länder und Gemeinden: 342.399 (laut Personalbericht des Bundes, Stand: 2014 – BKA).

Im Verwaltungsdienst (Bund und Länder) beträgt der Frauenanteil 53,1 Prozent. 10,7 Prozent der Gesamtbeschäftigten in Österreich sind im Öffentlichen Dienst beschäftigt. Laut OECD liegt der Durchschnitt der Beschäftigtenzahl bei 15,5 (!) Prozent. Nordische Länder, die gerne zum Vergleich herangezogen werden, haben einen wesentlich höheren Anteil der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst trotz niedriger Gesamtbevölkerung, z. B. Norwegen: 5.063.709 Einwohner, davon 30,5 Prozent im Öffentlichen Dienst!

 

Erschienen im GÖD-Magazin 6/15

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
02.09.2015

Obwohl wir alle dieselbe Sprache sprechen,

haben Frauen und Männer unterschiedliche Kommunikationsstile.

Presse
02.09.2015

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

News
02.09.2015

Homeoffice – Teleworking – Mobiles Arbeiten

News
02.09.2015

Durch die erfolgreiche Initiative der Gewerkschaften kam es zur aktuellen Steuerreform. ÖGB-Frauen und Fachgewerkschaftsfrauenvorsitzende hatten dabei die Möglichkeit, gut „mitreden“ und ein Stückchen „mitgestalten“ zu können.

News-Archiv
02.09.2015

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News
02.09.2015

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl.“ Max Frisch (1911–1991), Schweizer Schriftsteller. Auszug aus der Rechtsvorschrift:

Beitrag lesen
News
02.09.2015

Kindergeldkonto und Familienzeitbonusgesetz

Leistungen
02.09.2015

Die Abteilung Familie setzt sich gemeinsam mit der Abteilung Frauen für rechtliche und familienpolitische Anliegen ein.