12.07.2018

Wir sind am Weg...

Beim 19. ÖGB-Bundeskongress im Juni 2018 zeigte sich ein Paradigmenwechsel: Endlich sind wir Frauen wahrnehmbar vertreten und rücken ins Zentrum des Geschehens.

Ein Blick in den Saal des Austria Centers machte deutlich, dass zu diesem ÖGB-Kongress wesentlich mehr Frauen (insgesamt etwa 40 Prozent) von den Fachgewerkschaften, Fraktionen und ÖGB-Gremien (Jugend, Frauen, PensionistInnen) delegiert wurden. Endlich sind Frauen auch in der Gewerkschaft sicht- und hörbarer. Das kommt wohl auch deshalb, weil sich etwa gleich viele Frauen wie Männer zu Wort gemeldet haben! Der Leitantrag wurde gegendert, und alle frauen- und familienpolitischen Forderungen der ÖGB- Frauen wurden in den Leitantrag (siehe auch www. oegb.at) eingearbeitet. Aus meinem frauenpolitischen Blickwinkel heraus ist mir positiv aufgefallen, dass allgemein stark auf Ausgewogenheit geachtet wurde, angefangen bei der Führung des Tagungspräsidiums über die Zusammenstellung der Kommissionen bis hin zur Auswahl der SprecherInnen.

Es gibt noch Luft nach oben

In den ÖGB-Vorstand wurden neun Frauen und zwölf Männer gewählt. Ja, von 50 : 50 sind wir noch ein wenig entfernt, aber die bessere bzw. fairere Aufteilung der Mandate ist schon deutlich erkennbar. Um fair zu sein, möchte ich erwähnen, dass das mit der jeweiligen Mitgliederdichte der Fachgewerkschaften, der Fraktionen und der dortigen Mitgliederdichte zusammenhängt. Tatsache ist, dass es für uns Frauen betreffend Spitzenfunktionen in der Gewerkschaft noch Luft nach oben gibt! Aus dem Bereich unserer GÖD wurden etwa 45 Prozent Frauen und etwa 55 Prozent Männer als Delegierte genannt. Bei einer GÖD-Mitgliederdichte von 54,96 Prozent Frauen könnte man meinen, dass dies eine zu geringe Zahl von weiblichen Delegierten sei. Auch wir in der GÖD stehen vor der großen Herausforderung, noch immer zu wenige Frauen in hohen personalvertreterischen und gewerkschaftlichen Gremien anzutreffen. Im kommenden Jahr wird es wieder eine gute Möglichkeit geben, um hier zu weiteren Verbesserungen und einem fairen Ausgleich in Bezug auf Frauen, Männer, Berufsgruppen, Mitgliederdichte zukommen. Die Bundespersonalvertretungswahlen stehen im Herbst 2019 an, und jedes Personalvertretungsorgan hat die Möglichkeit, zum Beispiel eine Liste mit Reißverschlusssystem als Wahlvorschlag vorzubereiten. Ich hoffe sehr, dass eine erweiterte Bewusstseinsbildung zu einem Geschlechterausgleich auch bei den Personalvertretungsorganen führen wird. Frei nach dem Motto: „Einzeln sind wir Worte, gemeinsam ein Gedicht.“

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
31.05.2017

Wir GÖD-Frauen setzen uns gerne für frauenpolitische Themen ein, die eigentlich schon längst gesellschaftspolitische Themen sein sollten.

News
12.07.2018

100 Jahre sind seit der Einführung des Frauenwahlrechtes vergangen. Susanne Schubert, neue Stellvertreterin des GÖD-Bereichs Frauen, über Gleichberechtigung im Jahr 2018.

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News-Archiv
18.12.2017

Gewerkschaftsaktion "Lohnsteuer runter" trägt Früchte = Steuerentlastung in Sicht

Die dringend geforderte und erforderliche Lohnsteuerentlastung für alle Arbeitnehmerinnnen und Arbeitnehmer ist seit 17.03.2015 - Misterratsbeschluss - "auf Schiene".

News-Archiv
13.07.2017

Das Niederösterreichische Leobersdorf war am 9. Juli 2017 der Austragungsort des 2. Women´s Duathlon. Bei diesem nahmen 11 GÖD Kolleginnen teil und feierten Erfolge. Insgesamt gingen rund 230 Frauen an den Start um sich im Laufen und Radfahren zu messen.

News
12.07.2018

Aus gegebenen Anlass machen wir darauf aufmerksam, dass es betreffend Wochengeldbezug für Vertragsbedienstete im Zusammenhang mit Überstunden eine interessante OGH-Entscheidung gibt.

News
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

News-Archiv
18.12.2017

Das Betriebsratsteam des Landeskrankenhauses Bregenz in Vorarlberg hat vor etwa drei Jahren die Eigeninitiative ergriffen und trotz so mancher widriger Umstände eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung „erschaffen“.