12.07.2018

Wir sind am Weg...

Beim 19. ÖGB-Bundeskongress im Juni 2018 zeigte sich ein Paradigmenwechsel: Endlich sind wir Frauen wahrnehmbar vertreten und rücken ins Zentrum des Geschehens.

Ein Blick in den Saal des Austria Centers machte deutlich, dass zu diesem ÖGB-Kongress wesentlich mehr Frauen (insgesamt etwa 40 Prozent) von den Fachgewerkschaften, Fraktionen und ÖGB-Gremien (Jugend, Frauen, PensionistInnen) delegiert wurden. Endlich sind Frauen auch in der Gewerkschaft sicht- und hörbarer. Das kommt wohl auch deshalb, weil sich etwa gleich viele Frauen wie Männer zu Wort gemeldet haben! Der Leitantrag wurde gegendert, und alle frauen- und familienpolitischen Forderungen der ÖGB- Frauen wurden in den Leitantrag (siehe auch www. oegb.at) eingearbeitet. Aus meinem frauenpolitischen Blickwinkel heraus ist mir positiv aufgefallen, dass allgemein stark auf Ausgewogenheit geachtet wurde, angefangen bei der Führung des Tagungspräsidiums über die Zusammenstellung der Kommissionen bis hin zur Auswahl der SprecherInnen.

Es gibt noch Luft nach oben

In den ÖGB-Vorstand wurden neun Frauen und zwölf Männer gewählt. Ja, von 50 : 50 sind wir noch ein wenig entfernt, aber die bessere bzw. fairere Aufteilung der Mandate ist schon deutlich erkennbar. Um fair zu sein, möchte ich erwähnen, dass das mit der jeweiligen Mitgliederdichte der Fachgewerkschaften, der Fraktionen und der dortigen Mitgliederdichte zusammenhängt. Tatsache ist, dass es für uns Frauen betreffend Spitzenfunktionen in der Gewerkschaft noch Luft nach oben gibt! Aus dem Bereich unserer GÖD wurden etwa 45 Prozent Frauen und etwa 55 Prozent Männer als Delegierte genannt. Bei einer GÖD-Mitgliederdichte von 54,96 Prozent Frauen könnte man meinen, dass dies eine zu geringe Zahl von weiblichen Delegierten sei. Auch wir in der GÖD stehen vor der großen Herausforderung, noch immer zu wenige Frauen in hohen personalvertreterischen und gewerkschaftlichen Gremien anzutreffen. Im kommenden Jahr wird es wieder eine gute Möglichkeit geben, um hier zu weiteren Verbesserungen und einem fairen Ausgleich in Bezug auf Frauen, Männer, Berufsgruppen, Mitgliederdichte zukommen. Die Bundespersonalvertretungswahlen stehen im Herbst 2019 an, und jedes Personalvertretungsorgan hat die Möglichkeit, zum Beispiel eine Liste mit Reißverschlusssystem als Wahlvorschlag vorzubereiten. Ich hoffe sehr, dass eine erweiterte Bewusstseinsbildung zu einem Geschlechterausgleich auch bei den Personalvertretungsorganen führen wird. Frei nach dem Motto: „Einzeln sind wir Worte, gemeinsam ein Gedicht.“

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Pro Europa = am 25. Mai an der EU-Parlamentswahl teilnehmen, damit Österreich mit seinen 18 VertreterInnen weiterhin in allen wichtigen Gremien mitgestalten kann.

News-Archiv
27.02.2017

Das Jahr 2017 bringt für unsere KollegInnen und Familien, aber auch deren Angehörige, einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben. Somit tragen diese Neuerungen klar die Handschrift der GÖD.

News-Archiv
18.12.2017

1000e unserer Kolleginnen und Kollegen aus dem Öffentlichen Dienst werden sich am 26. und 27. November 2014 der Bundespersonalvertretungswahl stellen.

News-Archiv
03.07.2017

Wir brauchen Frauen, die an sich glauben und etwas bewegen wollen

"20 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren sind die Herausforderungen von heute und morgen nahezu unverändert. Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind heute wie damals Ziele, für die engagierte Frauenpolitikerinnen kämpfen.

News
26.03.2019
News-Archiv
18.12.2017

Die Bundesregierung hat im Regierungsübereinkommen beschlossen, unterschiedliche Nationale Aktionspläne, wie zB NAP für Frauengesundheit, NAP zum Schutz von Frauen vor Gewalt oder auch NAP für Integration zu forcieren. Das Bildungs- und Frauenministerium ist u.a. federführend für den NAP Frauengesundheit verantwortlich.

News-Archiv
03.07.2017

„Furcht besiegt mehr Menschen als irgendetwas anderes auf der Welt.“ Ralph Waldo Emerson (1803–1882) Us-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller. Viel wurde in letzter Zeit darüber diskutiert, wie sicher Österreich ist. Zwei Perspektiven eines komplexen Themas.

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.