18.09.2019

Corona: Wo die Krise ihren Anfang nahm

Am 25. Februar 2020 erreichte das Coronavirus Österreich. Die ersten beiden Covid-19-PatientInnen wurden an der Uniklinik Innsbruck aufgenommen. Plötzlich musste der Epidemieplan, der bisher nur in der Theorie bestand, in die Praxis umgesetzt werden. Wie das funktionierte und wie die MitarbeiterInnen die Krise bisher meisterten, erfuhr „GÖD aktuell“ vom Betriebsrat.

 

VON MAG.a LAURA ARI

 

Die ersten beiden Covid-19-PatientInnen in der Uniklinik Innsbruck waren die Italienerin, die in einem Innsbrucker Hotel arbeitete, und ihr Lebensgefährte. Damit war das Coronavirus, das zuerst nur in der Ferne in China, dann nahe in Italien wahrgenommen wurde, plötzlich mitten bei uns in der Klinik angekommen“, berichtet Birgit Seidl, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, stellvertretende Vorsitzende des Zentralbetriebsrats der Angestellten der Tirol Kliniken GmbH und stellvertretende Vorsitzende des Angestelltenbetriebsrats des LKH Innsbruck, über den Beginn der Coronakrise in Tirol am 25. Februar 2020. Sofort musste der Pandemieplan der Uniklinik erstmals in der Geschichte von der Theorie in die Praxis umgesetzt werden. Es war eine große logistische Herausforderung, dass es zu keinem Kontakt zwischen den infizierten PatientInnen und den anderen PatientInnen des Krankenhauses kam. „Der Betriebsrat, zu dessen Kernaufgaben der ArbeitnehmerInnenschutz zählt, erarbeitete Lösungen, um das Personal vor einer Covid-19-Infektion zu schützen – und achtete darauf, dass auch in einer Krisensituation arbeitsrechtliche Bestimmungen eingehalten wurden“, erinnert sich Birgit Seidl zurück. Die Bilder der Medienberichte aus Italien traten vor das innere Auge der MitarbeiterInnen und PatientInnen und je nach Persönlichkeit reagierten die Menschen unterschiedlich, ruhig und konzentriert oder ängstlich und nervös.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Mehr zum Thema

News
18.09.2019

Die Virologin Dr.in Monika Redlberger-Fritz, die am Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien forscht und lehrt und Mitglied des Nationalen Impfgremiums ist, erklärt im Interview mit „GÖD aktuell“, warum mRNA-Impfstoffe nicht in die DNA eingreifen können, wie auf Virus-Mutationen reagiert werden kann und was bei den verschiedenen Covid- 19-Tests zu beachten ist.

Aktuelles
18.09.2019

Das Mitgliedermagazin „GÖD - Der öffentliche Dienst aktuell" erscheint achtmal im Jahr und wird jedem Mitglied gratis zugestellt.

Magazine lesen
News
18.09.2019

Unter Familie versteht man nicht nur die Kernfamilie bestehend aus Elternteil und Kinder, sondern auch andere Formen wie Großfamilien und Patchworkfamilien.

News
18.09.2019

Der Winterdienst ist für die Straßenmeistereien im ganzen Land eine riskante Herausforderung, die Arbeit von existenzieller Bedeutung für alle Verkehrsteilnehmer: Es geht um die Sicherheit und optimale Straßenbedingungen – auch bei widrigen Wetterszenarien. Dem nicht genug, haben die Beschäftigten in der Corona-Pandemie zusätzliche Aufgaben übernommen.

News
18.09.2019

Corona hält uns in Atem. Trotz aller Herausforderungen und steigender Infektionszahlen steuert unser Land jedoch auf recht stabilem Kurs durch die Krise. Und das haben wir zu einem bedeutenden Teil dem Einsatz und der Belastbarkeit des Öffentlichen Dienstes zu verdanken.

News
18.09.2019

„GÖD aktuell“ spricht im Interview mit dem Primar und angehenden Arbeitsmediziner Dr. Roland Celoud darüber, wie Homeoffice funktionieren kann – und was man unbedingt vermeiden soll.

News
18.09.2019

„Begutachtungsverfahren sind ein wesentlicher Faktor für die Qualität eines Gesetzes.“ Dr. Albert Posch, Leiter des Verfassungsdienstes im Bundeskanzleramt, im Gespräch mit „GÖD aktuell“ über die Entstehung von Gesetzen in Theorie und Praxis.

News
18.09.2019

Amtswegig erfolgt eine Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters (BDA) bei allen Bundesbediensteten und LandeslehrerInnen, die sich am 8. Juli 2019 im Dienststand befunden haben und die im Rahmen der Besoldungsreform 2015 ins neue System übergeleitet wurden und deren erstmalige Festsetzung des Vorrückungsstichtags unter Ausschluss von Vordienstzeiten vor dem 18. Geburtstag erfolgte.

Details lesen